.

Samstag, 8. Januar 2022

Wärmflasche

Da schau an, das beste Anzeichen, jetzt ein echt alter Sack geworden zu sein, ist die früher in meiner Jugend verlachte Wärmflasche. Zwar wurde mir als Kind schon von der Mutter eine solche ins Bett gelegt (Schlafzimmer waren, so lange ich denken kann, unbeheizt), doch "dat Krücksken" hatte ich als ein "Altes-Oma-Ding" stets sofort aus dem Bett geworfen. Übrigens finde ich heute keine mundartliche Entsprechung für den Begriff "Krücksken", weiß der Geier, warum meine Vorfahren die Wärmflasche so nannten. Wie dem auch sei, vor-vorgestern hatten mich meine kalten Füße ziemlich genervt und ich sehnte mich förmlich nach einer Wärmflasche. Die habe ich dann gestern bei Rossmann gekauft. Der erste Abend mit ihr (also gestern Mittag) war eine fulminante Wohltat; ich habe wunderbar genussvoll geschlafen. Früher also ausgelacht, so betrachte ich die Wärmflasche heute als einen Geniestreich menschlicher Erfindungsgabe.

Wie du auf dem Bild siehst, lässt sich mittlerweile ohne Warnhinweise nicht mal mehr ein genial-banaler Gegenstand verkaufen. Zwar mehrsprachig, so doch doppelseitig klein beschriftet (nicht in die Mikrowelle tun, nur zu 2/3 befüllen, nicht zu heiß, nicht verwenden bei Entzündungen, Trichter nach dem Zudrehen abtropfen lassen und so weiter). Als würden Menschen selber nicht mehr merken, wann sie sich verbrennen oder wann Wärme ihnen nicht gut tut - Pädagogik sogar beim Kauf einer Wärmflasche, unfassbar, für wie unselbstständig und dumm die Leute vom Gesetzgeber bzw. von jenen Instanzen, die diese Vorschriften erlassen, gehalten werden oder mit welchen Klagen sich Gerichte heutzutage befassen müssen. Der berühmte McDonald-Kaffeebecher mit der Aufschrift "Vorsicht! Heiß!" lässt grüßen. Mein Highlight ist ja der Warnhinweis in der Gebrauchsanleitung eines "Zippo-Feuerzeugs", man möge sich nach dem Zuklappen durch ein neuerliches Aufklappen unbedingt davon überzeugen, dass die Flamme auch wirklich erloschen ist. Was ja übersetzt bedeutet: traue keiner Physik, die behauptet, ohne Sauerstoff sei keine Flamme möglich. Was wiederum nichts anderes belegt als die Rückkehr des Aberglaubens in unsere scheinbar doch nicht so ganz aufgeklärte Gegenwart. Aber ich beginne mich mal wieder zu verlieren ;-)

Na, jedenfalls habe ich wohltuend warm schlummernd den gestrigen Tagebucheintrag verschlafen (bewusst ohne Kommasetzung, es treffen nämlich alle drei möglichen Aussagen gleichermaßen zu).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du kannst nur Einträge kommentieren, die nicht älter als 30 Tage sind.