Mittwoch, 9. Juni 2021

Über Serienkritik und so

Soll ich jene Serien schlecht bewerten, ich meine ausführlich, die ich selber schlecht fand, die aber andere eventuell gut finden? Bisher mache ich so etwas nicht. Bei einigen wenigen hatte ich es zwar in der Vergangenheit getan - das war aber nur bei solchen Serien der Fall, deren grottige Qualität mich regelrecht geärgert hatte. Die meisten lasse ich ungesehen längsseits liegen, bei ihnen reichen schon die Angaben des Inhalts oder der Produktionsfirmen. Schwierig wird es zum Beispiel bei einer Reihe, also dem Mittelding zwischen Serie und Spielfilm. Serien enden nach einer bestimmten Staffelanzahl, einige Reihen scheinen aber nie enden zu wollen. "Tatort" ist solch eine Reihe. Man könnte jetzt gesondert nur die Münster-Tatorte oder die aus anderen Regionen des Landes als Serien (innerhalb einer Reihe) bezeichnen. Aber wie bei den Tatorten gibt es mittlerweile mehrere Krimireihen. Die werden ziemlich inflationär hergestellt. Der "Island-Krimi", der "Bozen-Krimi", "Dona Leon" und wie sie alle heißen. Sind das nun Serien oder Reihen?

Beim "Donnerstag-Krimi" der ARD, das wäre der Titel der Reihe, gab es im Mai den Beginn einer Serie namens "Der Masuren-Krimi". Bisher besteht diese Serie aber nur aus zwei Teilen. Den ersten Teil, "Fryderyks Erbe", fand ich gut, er bekam 7 von 10 Bewertungspunkte, der zweite Teil, "Fangschuss", war hingegen wieder typische ARD-Gähn-Krimikost. Ihm gebe ich folglich nur einen Punkt (weil 0 Punkte auf meiner Skala von 1 bis 9 nicht vorkommt und genauso selten vergeben wird wie 10 Punkte, die als den Rahmen sprengende Genialität zu verstehen sind. Von genial schlecht habe ich aber noch nie gehört - obschon es bestimmt so etwas gibt, nur schaltet man in dem Fall sicher vorher ab). Insgesamt erhält diese "zweiteilige Serie" also für den 1. Teil 7 Punkte plus 1 Punkt für den 2. Teil = 8 Gesamtpunkte, geteilt durch 2 = 4 Punkte. Obwohl das lediglich der rechnerische Querschnitt ist, bei nur zwei Teilen kann man das so gar nicht bewerten. Deshalb würde ich hier auch nicht von einer Serie sprechen wollen, sondern von zwei Spielfilmen einer Reihe.

Einen möglichen dritten werde ich mir wohl noch anschauen und je nach dem, wie er ausfällt, warꞌs das dann mit dieser Reihe oder nicht. Alles, was im 1. Teil gut gemacht wurde, wurde im 2. Teil schlecht gemacht: Buch, Regie, Schauspiel - wie zwei Welten. An was liegt so etwas, solche eklatanten Unterschiede? Dasselbe gab es auch bei "Babylon Berlin": die erste Staffel fand ich grandios (in meinen Augen geradezu genial = selten vergebene 10 von 10 Punkte), alle anderen Staffeln bleiben Serienstoff maximal im Mittelfeld.

Dabei geht es auch anders. "Breaking Bad" zum Beispiel, das sind 5 Staffeln à rund 13 Episoden (7-13-13-13-16) und alle 5 Staffeln sind bzw. bleiben gleichermaßen genial. Obwohl sie in langen 5 Jahren produziert worden sind, verlieren sie nichts von ihrer 10/10-Punkte-Klasse. Manche Mini-Serien schaffen ebenfalls diese hohe Qualität (zuletzt "Mare of Easttown"), doch das sind dann meist 4 bis 8 Episoden einer einzigen Staffel aus nur einem Drehjahr. Von der Produktion und vom Buch her beurteilt sind diese genialen Miniserien also trotzdem nicht mit "Breaking Bad" vergleichbar. Vielleicht bedarf es bei Serien noch eines weiteren Kritikpunks, nämlich der Beständigkeit.

Naja, ich spare mir heute die negative ausführlichere Kritik für "The Mopes" (gesehen), "Genius" (alle drei Staffeln gesehen), "The Secret She Keeps"(vorgespult) und "Domina" (abgebrochen). Bewertungspunkte: 3, 4, 1, 1.

Die Serien "Brain Dead" und "Resident Alien" sind beide klasse (8 und 9 Punkte) aber noch nicht bis zu Ende verfügbar. "The Kominsky Methode" habe ich hingegen zu Ende geschaut (Danke Barbara für den Tipp), hier finde ich die 3. Staffel genauso gelungen wie die beiden zuvor (8 von 10 Points). Und in der kommenden freien Nacht steht die 2. Staffel von "City on a Hill" an.

Bis die Tage (muss etwas mehr arbeiten als gewöhnlich, es könnte zu einem Tag Ausfall kommen. "WAS?" Janu, könnte, möglicherweise, vielleicht …).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du kannst nur Einträge kommentieren, die nicht älter als 30 Tage sind.