Sonntag, 4. April 2021

Schicksal 11

Wie du siehst, 11 Minuten hatten gestern das Schicksal des Osterhasen entschieden. Entweder deftig oder süß. Die Post eilte heran als Lebensretter sozusagen.

Kommentare:

  1. Nun, soviel ist das ja gar nicht, das beeindruckt mich eher weniger;-)

    Lieber Georg, ein frohes Osterfest wünsche ich dir, auch wenn du Dienst hast.
    Immerhin kannst du dir den Feierabend versüßen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sieht schön aus, nicht wahr? Ein Schatz! An Ostern sowieso, und der Hase fand das auch toll, sagte er. Da hat die Post sich ja mächtig angestrengt, die eigentliche Lieferung und die Ersatzlieferung pünktlich auszuliefern - wobei ich glaube, dass es sogar zwei Tierschutzvereinigungen waren, die Post und der Amazon-Lieferdienst. Wenigstens was meine kommenden Frühstücke betrifft, so bin ich für die nächste Zeit wieder halbtags-vegan :-) Frühstück ohne Schoki, Scheibe Graubrot, länglich schmal geschnitten, die ich in den Kaffee tunken kann, das geht ja mal gar nicht. "Sappen" sagt man hier dazu.

      Euch auch ein frohes Osterfest. TV-mäßig siehtꞌs wohl eher mau aus, was aber nett dazu einlädt, endlich mal wieder ein paar lange alte Spielfilme zu schauen.

      Löschen
  2. Wenn du auf der Suche bist: "The Serpent" - oder "Die Schlange" ist eine sehr gute und spannende Miniserie. Gedreht in Thailand und beruht auf Tatsachen. Die Protagonisten sind ein schönes und schillerndes und gemeines Paar. Ich hätte aufgrund des Plots zunächst nicht auf ansehen geklickt, las aber einen interessanten Bericht über die Beiden. Empfehlung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wunderbar, Barbara, und vielen, vielen Dank. Denn es ist genau so etwas, das ich jetzt brauche. Heute ist arbeitsfrei und zur Erholung werde ich die kommende Nacht zu Hause vor dem TV verbringen - e-dampfend und "süße Breaks" einlegend, es fehlte nur die passende Serie oder ein passender langer Film (je mehr Auswahl auf den Wechseldatenträger vorhanden ist, desto unmöglicher wird eine Entscheidung). Aufs Internet habe ich keine Lust, egal wohin man surft, überall herrschen nur Stress, böse Worte, Hysterie und virtuelles Köppe-Einschlagen. Es scheint so, als seien viele Leute an diesen Ostertagen gefrustet, anders kann ich mir die latent aggressive Grundstimmung nicht erklären. Und die Umgebung spielt dabei gar keine Rolle, in Fachforen, Blogs, Kommentarbereichen und Vlogs, überall wo derzeit Menschen virtuell aufeinandertreffen, entsteht blitzschnell und aus nichtigem Anlass unverhältnismäßig übertriebener Stunk.

      Da wissen wir beide, was zu tun ist - oder wie Peter Lustig immer sagte: "Ausschalten!" (und offline etwas Gutes genießen). Wäre es nicht interessant, zu erleben, was Peter Lustig heute in Zeiten des Internets den Kiddies geraten hätte? Internet ausschalten und Peter Lustig anzuschauen oder so :-)

      Einen geruhsamen und entspannten Ostermontag wünsche ich euch. Und nochmals Danke für deinen Tipp!

      Löschen

Du kannst nur Einträge kommentieren, die nicht älter als 30 Tage sind.