.

.

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Müdes

Die Sprache der Politik, die zur Veräppelung der Bürger*innen dient, reicht von der "Bundeswehr" (für die Landesverteidigung in Afghanistan oder Afrika) über den "antifaschistischen Schutzwall" (als Bezeichnung für die Berliner Mauer und die tödlichen Grenzanlagen der ehemaligen DDR) bis hin zu den gegenwärtigen "Masken als Instrument der Freiheit" (Söder). Fielen die Leute früher auf so etwas herein? Ja. Fallen sie heute darauf herein? Leider ebenfalls. Dann haben sie auch nichts anderes verdient, denn in einer Demokratie bekommt jedes Volk die Regierung, die es wählt. Mir tun nur die vielen unschuldigen Kinder und alten Menschen leid, die jetzt durch die Instrumente der Freiheit leiden, wie selten zuvor.

Sieben Episoden der Serie "Mrs. America" habe ich in der letzten Woche gesehen, zwei fehlen noch. Urteil: so lala. Meiner Meinung nach eher nicht binge-tauglich, da jede Folge eigentlich dasselbe ist. Ein linkslastiger Rückblick auf die Frauenbewegung der USA, schrecklich klischeehaft in Szene gesetzt, doch sehr gut gespielt. Intelligent, wie es von vielen Rezensenten versprochen wird, ist an dieser Serie aber wenig. Humor eher Fehlanzeige, es wird nur sehr platt die konservative Seite ausgelacht. 5 von 10 Bewertungspunkte.

Sonst nix Neues im Theater der Kraftvergeudung. Kopp leer, müde und kraftlos; ich geh wohl besser für heute ins Bettchen. Welterusten en slaap lekker, wie der Holländer sagt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Du kannst nur aktuelle Einträge kommentieren, die nicht älter als 30 Tage sind.