.

.

Samstag, 21. März 2020

Rapport 2

Seit Donnerstag habe ich hauptsächlich im Bett verbracht. Die schlimmsten körperlichen Reaktionen der OP sind nun abgeklungen. Mensch, wer hätte gedacht, dass der gesamte Körper schlapp macht? Ich freue mich schon auf Montag, wenn ich bei Edeka die leckere Babynahrung holen werde - du weißt?, diese Dosen mit milchpulver-artiger Kost darin, die man unter Hinzugabe von ein wenig Wasser in einen schmackhaften Brei verwandeln kann. Und Eier muss ich auch kaufen: genug Eier plus Babynahrung, damit bekommt der Körper alles, was er in Krisenzeiten ohne zu kauen braucht. Die Rückentwicklung vom Alten zum Baby gewissermaßen oder, was die Eier betrifft, vom ollen Gockel zum Küken, bevor es schlüpft.

Es werden doch wohl nicht die Regale mit Babynahrung genauso leergefegt sein wie die der Konserven?

Kommentare:

  1. Ähm... wenn du am Vormittag einkaufen gehst, hast du gute Chancen, alles zu bekommen, was du brauchst.
    Ich wünsche dir von Herzen gute Besserung und erfolgreichen Kräfteaufbau.
    Grüße von der ollen Mira

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Mira. Dieser Babybrei fiel mir ein, weil er mir damals während meiner Monster-Kur von minus 35 Kilo sehr geholfen hatte. Auch wenn ich jetzt wahrscheinlich wieder 20 Kilo zugelegt habe (ich wiege mich nicht mehr), macht dieser Zucker-Milchbrei doch ordentlich satt und ist in seiner Konsistenz halt individuell anpassbar - heute eher flüssiger als breiig :-)

    Und er schmeckt besser als Haferscheimiges, egal wie sehr ich "mein" Porridge vor Jahren angepriesen hatte. Leider ist Babybrei arg teuer und daher nur für einen bestimmten Zeitraum der Wundheilung vorgesehen. Ohne Wunden und als Millionär würde ich das freiwillig jeden Tag essen.

    Früh zu Edeka, so ist es beabsichtigt, im direkten Anschluss zum Zahnarzt und danach dann nach Hause.

    So im Nachhinein betrachtet, finde ich auch lustig, mit welchen mahnenden Worten die Zahnärztin am Donnerstagmorgen mich verabschiedet hatte: "Und denken Sie daran, keine körperlichen Anstrengungen!" Mein Fahrrad stand vor der Praxis, und ich wollte anschließend so schnell wie möglich nur noch nach Hause, trat also entsprechend sportlich in die Pedale. Vielleicht war das (mit) der Grund für mein 24-stündiges schüttelfrostiges Unwohlsein. Naja, wie dem auch sei, es ist überstanden! Ich könnte wieder Bäume ausreißen - nein, das ist keine gute Allegorie :-)

    AntwortenLöschen
  3. Geht günstiger. Weichweizengrieß anrösten, Wasser drauf, aufkochen und paar Minuten köcheln - das geht auch in der Mikrowelle. Kannst du süß oder salzig essen und kostet nur einen Bruchteil.
    Wird schon, weiterhin alles Gute.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe mich gedanklich noch nicht damit beschäftigt, aber Danke für diesen Tipp - den werde ich fest im Hinterkopf behalten.

      Löschen

Du kannst nur aktuelle Einträge kommentieren, die nicht älter als 30 Tage sind.