.

.

Montag, 23. März 2020

Jetzt auch auf dem Land: leere Regale

Jetzt ist das Hamstern auch hier auf dem Lande angekommen. Nach dem Besuch in der Zahnarztpraxis (die Fäden werden erst kommenden Freitag gezogen, alles verheilt aber prima, meiner Bitte, die Spitze eines meiner Restzähne wegzuschleifen, die nämlich neuerdings beim Sprechen in gemeiner Büßermanier meine Zunge mehr und mehr zu peinigen gedachte, wurde entsprochen: Flex an, zack, wech, prima) - also, wo war ich stehengeblieben?, achja, danach radelte ich zu Edeka. Es ist einer der großen Märkte mit langen Regalen, vollgestopft mit Produkten zum Beispiel eines Produkts mehrerer Hersteller, eben so, wie man es aus Hollywoodfimen her kennt: alles reichlich da, von Produkt zu Produkt könnte man einen sportlichen Staffellauf veranstalten. So sah es auch noch letzte Woche trotz Corona aus.

Und heute? Gähnende Leere allüberall. Keine Ravioli mehr da, eine einzelne halb zerquetschte Dose stand traurig gebeugt im leeren Regal, über, unter und neben ihr meterweise das blanke Nichts. Es gab nicht nur keine Ravioli, sondern gar keine Konserven. Würstchen? Alle weg, dasselbe Bild. Ich kann gerade nichts festeres kauen, aber kein Gejammer, denn jetzt macht sich mein Reserve-Gen der Messi-Verwandtschaft doch sehr bezahlt, es sind zu Hause nämlich noch reichlich Vorräte vorhanden. Brot war zu zwei Dritteln ausverkauft, Kartoffelpüree gabꞌs natürlich nicht aber Eier, reichlich sogar, gottlob. Grießbrei fürs Kind? Nein, nicht vorhanden. Meine Chefin hatte mir gestern glücklicherweise ein paar Dosen besorgt als Dankeschön für einen sofortigen Einsatz einer Tätigkeit, die ich im Home-Office für sie erledigen konnte. Achja, popelige Flüssigseife? Fehlanzeige, wieder ein ausgeräumtes Regal, das zwischen den prächtig gefüllten Nachbarregalen der bunten Produkte allerlei Putz- und Reinigungsmittel schon fast beängstigende Ähnlichkeit mit meinem derzeitigen Zahnstatus aufwies. Schicksal, was willst du mir damit sagen?

Nun frage ich mich den ganzen Tag schon, was an Flüssigseife denn so sehr zu Hamsterkäufen animiert. Hygiene? Das hieße im Umkehrschluss, die Leute lebten bis jetzt unhygienisch. Ich wasche mir, seit ich denken kann, zehn bis zwanzig Mal am Tag die Hände, wurde schon oft deswegen verlacht - wird Händewaschen jetzt modern? Bin ich gar hip? Ja, die teuren Hipp-Gläschen waren noch da, aber diesen Brei mag ich nicht, bedaure die armen Kleinkinder, die mit so etwas vollgestopft werden und mangels Sprachfertigkeit ihren Widerwillen in zielgenaue Spuck- und Kotzattakken auf den jeweiligen Ernährer ausüben müssen.

Nunja, schauen wir mal, wie es weitergeht. Ich wünsche dir nur das Allerbeste, bleibe gesund. Bis die Tage, man liest sich.

Kommentare:

  1. Wollte schon gefragt haben...aber dann dachte ich, bei euch gibt es sicher noch alles.
    Ich war letzte Woche nahezu jeden Tag unterwegs um einzukaufen. Selbst in den nur mit Ausweisen zugänglichen Großmärkten gab es nichts. Der italienische Supermarkt hatte dann noch Pasta, und da habe ich einiges gebunkert.
    Ich kenne den jungen Mann, der bei einem der Discounter die Bestellungen macht: es sind so einige Produkte "gesperrt", d.h. kein Nachschub in Sicht.
    Ich glaube nicht mehr, dass für die Bevölkerung ausreichend gesorgt ist. Wie immer gehe ich den Weg des geringsten Widerstands, es wird halt gegessen, was an Vorräten da ist. Gibt keinen Jogurt mehr? Dann halt nicht.
    Ich empfehle noch einmal der Grieß. Mit einem Paket kommst du schon ziemlich weit, und er ist nahrhaft und sättigend und schmeckt.
    Derzeit sind wir von venezolanischen Verhältnissen nicht mehr weit entfernt.

    Aber im Garten wächst der Bärlauch, Löwenzahn und Brennessel haben wir auch. Das kommt in den Wok oder in die Suppe und schmeckt hervorragend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An schmecken brauche ich in absehbarer längerer Zeit gar nicht erst zu denken, mir geht es momentan nur ums nicht Nicht-Schmecken und ums Weich-Sein, denn mit einer mächtigen Gaumenplatte des Provisoriums schmeckt eh nichts mehr wirklich gut und ohne Zähne auf noch frischen Wunden herum zu nagen, die mit Nähgarn zusammengerafft gerade mal beginnen wieder zu verwachsen, ist auch nicht so das feinste Genuss-Mampfen. Naja, schaun wir mal, wie sich die Einkaufs- und Essenslage noch so entwickelt. An Konserven dürfte eigentlich, ich meine, sobald die Großküchen sich der neuen Auftragslage angepasst haben, nichts Einschränkendes im Wege stehen. Es ist nun mal wirklich nicht sehr anspruchsvoll, Millionen Konserven herzustellen und auszuliefern. Anders siehtꞌs natürlich mit frischen, aufwendiger herzustellenden Lebensmittel aus. Wenn alle gehamstert haben, sind die Vorratsräume schließlich gefüllt - also ich erkenne nichts, was einer baldigen Normalität der Versorgung im Wege stünde. Wie gesagt, bei den Grundnahrungsmitteln. Aber wer weiß, was uns da noch so alles ins Haus steht, von dem wir heute noch keine Ahnung haben.

      Während die Millionäre auf abgelegenen Inseln ihre Partys weiter problemlos feiern, haben die städtischen Kontrolleure der Ordnungsämter neue Bußgeldkataloge in die Hand gedrückt bekommen. Wirst du in NRW zu Dritt draußen angetroffen, dürfen diese seelischen Wracks jetzt Ticket à 200 Euro verteilen. Kommt grad gut für einen Hartzer, der über Ostern Besuch von zwei Freunden bekommt und sich mit ihnen draußen bei Sonnenschein mal die Füße im Park vertreten möchte. Wer reich ist, den treffen die sozialen Einschränkungen nicht. Ist aber eigentlich auch nichts Neues, war schon immer so.

      Notparlamente, Haushälte, die alle je vorstellbaren Rahmen sprengen, Verschuldung in Billionen-Höhe - aber die Leute stehen wie blöd daneben und stimmen dem auch noch zu. Eine herrliche Zeit erlebt das Denunziantentum, vielleicht wird der Schmuggel im neuen Gewand auch ein Revival erleben. Die Demokratie ist seit Thüringen eh futsch und mit Corona wird ihr Ende hochoffiziell. Aber ich will gar nicht unken, bin eh praktisch veranlagt und werde am Freitag mit dem Fahrrad mal übers Land radeln, wie nach dem Krieg, mit Rucksack auf der Suche nach Grieß oder Grießbrei. Muss mal schauen, vielleicht nehme ich etwas zum Eintauschen mit ;-)

      Löschen

Du kannst nur aktuelle Einträge kommentieren, die nicht älter als 30 Tage sind.