.

.

Montag, 2. Dezember 2019

Nur ein kleines Zwischendurch-Getextetes

Obwohl ich mich lange dagegen gewehrt hatte, bin ich für den "Bundesdampfer" nun doch der Erpressung Googels nachgekommen. Denn ich hatte erlebt, wie Internet-Unerfahrene die Browsermeldungen nachplapperten, der "Bundesdampfer" sei unsicher. Sie sahen aber gar nichts, da der Google-Chrom-Browser mittlerweile unverschlüsselte Seiten komplett sperrt, aber dass sie "unsicher" sei, das wussten jene Leute mit Sicherheit, Google hatꞌs ihnen ja gesagt.

Herrje! SSL-Verschlüsslung ist wichtig für die Kommunikation, dagegen ist nichts einzuwenden, nicht aber, wenn es gar nichts zu Kommunizieren gibt, wenn keine Datenübertragung existiert, die einer Verschüsslung bedarf. Wie eben beim Bundesdampfer - nicht ein Cookie telefoniert da nach Hause und keine Daten tauschen sich aus - auch nicht mit Google oder Dritten. Komplett Nullkommanichts an Kommunikation findet dort statt. Die unverschlüsselte Bundesdampfer-Seite war eine der sichersten Webseiten des gesamten Internets (keine Kommunikation ist sicherer als verschlüsselte Kommunikation).

Was Google beabsichtigt, hat sowieso nur am Rande etwas mit Sicherheit zu tun. Immer wenn es um Verbote, Reglementierungen und das Abschaffen bestehender Strukturen zugunsten von eigenen neuen geht, wird der dummen Herde Volk Angst gemacht, damit es nichts hinterfragt und am Ende die wahren Intentionen erkennt. Das ist in allen Bereichen des Lebens so. Es geht um Macht und Geld, nicht um die Sicherheit von dir oder mir. Die ist den Konzernen sowieso egal. Google investiert und erschafft neue Internet-Standards, mit denen in Zukunft viel Geld zu verdienen ist - was sich aber als ein so weites Feld darstellt, dass hier und jetzt nicht der Ort ist, darauf im Einzelnen eingehen zu können.

Jedenfalls wären viele Internet-User, die nicht wissen, wie etwas funktioniert, nun vom "Bundesdampfer" ausgeschlossen. Also habe ich fast 3.000 Links per Hand in den letzten drei Tagen geändert. Allen musste nur ein Buchstabe hinzugefügt werden: das kleine "s" hinter dem "http". Es gab keine andere Möglichkeit, als jeden einzelnen Link so zu editieren. Mal 3.000! Mach so etwas mal, zähle die nötigen Mausklicks. Daniels Tabak-Extraktion war währenddessen verschütt gegangen, den fehlerhaften Link dazu habe ich vorhin erst gefunden und korrigiert. Es mussten nämlich nicht nur alle sichtbaren Links geändert werden, nein, auch die zu und in den Frames.

Natürlich hätte ich es von Anfang an so machen können, dann wäre mir dieser enorme Arbeitsaufwand erspart geblieben, doch ich hatte es wirklich nicht für möglich gehalten, dass Google mit seinem Browser so dreist werden würde und alle nicht verschlüsselten Seiten endgültig aussperrt (es gibt beim neuen "Chrom-Browser" wohl auch keine Möglichkeiten einer individuellen Erlaubnis für bestimmte Webseiten mehr). Für meine kleinen privaten Webseiten ist mir das egal, doch beim "Bundesdampfer" kommen immer mehr Besucher, die von nichts eine Ahnung haben, und wie sollte ich jedem dann mühselig erklären, was er oder sie ja gar nicht versteht, verstehen will? Google hat sich durchgesetzt. Zumindest im Mainstream.

Übrigens: bei den ganzen Zertifizierungprojekten, die ihren Dienst gegenwärtig noch für lau anbieten, ist Google der Hauptsponsor - das funktioniert wie der Drogenmarkt. Genauso sind die Open-Source-Projekte zum Beispiel für den künftigen HTML-Standard durchdrungen von Leuten, die im Sinne oder für die großen Internetkonzerne arbeiten. Wahrlich, ich möchte nicht wissen, wie das Internet in 20 Jahren aussieht!

Du siehst, sogar nur die Stichworte reichen schon für viel (zu viel) Text.

Was mich zwar nicht überrascht, so doch von Jahr zu Jahr meines steigenden Lebensalters den Kopf schütteln lässt, ist das bedenkenlose und bereitwillige Nachschnattern der breiten Masse. Sie folgen dem größten Blödsinn und jedem Vorschnatterer. Menschen sind genau solche Herdentiere. Deshalb gibt es auch nie Aufstände bei Tiertransporten oder vor den Schlachthöfen: sie folgen ihren Anführern ruhig trabend sogar in den Tod.

Naja, um wieder versöhnlicher zu werden: für Weihnachten habe ich beim "Bundesdampfer" mal ein kleines Weihnachtsgedicht hinterlassen :-)

Diese Nacht ist arbeitsmäßig zwischenfrei sozusagen, morgen früh (nachher) gehtꞌs aber mit der TOP30 weiter. Bis dahin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquids über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.