.

.

Donnerstag, 3. Oktober 2019

Nationaler Feiertag

Huch, den Feiertag hätte ich um ein Haar übersehen, war in Gedanken schon auf dem Rad unterwegs zu Edeka (Brot lässt sich schlecht monatlich auf Vorrat kaufen). Die Ruhe auf den Straßen machte mich gottlob rechtzeitig stutzig und ließ die Gehirnzellen in Wallung geraten: Tag der deutschen Einheit - was ist davon eigentlich noch übrig in einem ideologisch gespaltenen Land? Nicht wenige Zeitgenossen wünschen sich heute wieder zwei Deutschländer, eines für sich, die vermeintlich Guten, und eines für die anderen, die Bösen sind immer die anderen. Nur wer zieht dann wohin um?

Einerseits entwickelt sich vieles gesellschaftlich und ideologisch hin zu einer Weltregierung (was schlimm wäre, denn wer sie kontrolliert, diktiert der Menschheit ihr Dasein [siehe die korrupte WHO, die missbrauchte UN usw.]), andererseits sehe ich mindestens genauso ausgeprägt den Wunsch, sich von anderen abzuschotten (Unabhängigkeitsbewegungen in Katalonien, Schottland, Hongkong usw.). Ich glaube, dass sich die Zersplitterung am Ende durchsetzen wird, denn wenn wir uns nicht mal in Deutschland oder die Europäer in Europa einigen können, dann wirdꞌs mit der globalen Einheit erst recht nicht klappen. Aber das ist natürlich auch nur Spökenkiekerei von mir, die Glaskugel für einen Blick in die Zukunft gibt es ja leider nicht.

In diesem Sinne wünsche ich dir einen nachdenklichen Nationalfeiertag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquids über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.