.

.

Freitag, 14. Juni 2019

Karikaturtinktur

Und schon wieder ein unverlangtes Päckchen: in ihm eine mir äußerst suspekte Tinktur aus 10% Vitamin C und 5% Beta Glucan (was immer letzteres auch sein mag), um es sich ins Gesicht zu schmieren - hey, wer macht denn so etwas? Die Essenz soll Falten vermindern. Omann, den Alterungsprozess kann keiner aufhalten und Falten alleine machen ihn längst nicht aus. Ein altes Gesicht ganz ohne Falten sieht trotzdem alt und nicht jugendlich aus. Das Gesicht besteht doch nicht allein aus Haut, denn diese wird geformt von Muskeln, Sehnen, Fettgewebe, Zahnwurzeln und so weiter; all das verändert sich ebenfalls im Laufe der Jahre, das weiß man doch! Ihr Zusammenspiel zeigt uns letztlich das Alter des Gesichtsträgers. Wie schlimm sehen jene operierten Gesichter aus, bei denen die Haut gestrafft wurde und ein 70-jähriger Mensch uns faltenfrei anblickt. Zumindest mir geht es so, dass ich mich bei einem solchen Anblick regelrecht erschrecke, unbewusst natürlich, denn mein Unterbewusstsein gibt eine Warnung aus, dass irgendetwas an meinem Gegenüber nicht stimmt. Falten, kleinere Narben und sogar eine gegerbte ledrige Gesichtshaut empfinde ich als sehr schön, eine glatte Babyhaut eines Erwachsenen hingegen weckt in mir augenblicklich Assoziationen von Überempfindlichkeit und Krankheit.

Von fehleranfälliger Mimik durch Faltenglättung, von der Veränderung des charakterlichen Ausdrucks, von der Offenbarung, das eigene Alter verleugnen zu wollen, was wiederum Unehrlichkeit und Schwäche zum Ausdruck bringt, und von der Sucht, von jeden unter allen Umständen geliebt zu werden - von all dem einmal abgesehen - sind Leute, die sich einem Schönheitsdiktat anderer unterwerfen, in meinen Augen nichts weiter als willen- und leblose Marionetten ihrer Umwelt, deren eigene Unzufriedenheit sogar vor Selbstbetrug nicht Halt macht. Nur damit keine Missverständnisse aufkommen, ich schreibe hier nicht über eine Korrektur von Entstellungen oder medizinischen Indikationen.

Am treffendsten hat diese Gefallsucht, die ja weit über die Faltenglättung hinausreicht, Marius Müller-Westernhagen in seinem Song "Karikatur" beschrieben. Dieses Lied höre und verlinke ich nach Jahrzehnten immer noch gerne. Und damit verabschiede ich mich für heute. Bis morgen dann im ollen runzligen Tagebuch. Biddeschön, hör doch mal rein "… du bist von Klügeren gezeichnet eine Karikatur":


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquids über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.