Montag, 7. Januar 2019

Held

Das innere Ich: "Liebe Leserin, lieber Leser, stellvertretend für mein geniales, einzigartiges, phänomenales Über-Ich, das gegenwärtig in der Maisonette unten mit ein wenig Möbelrücken zugange ist und deshalb hier im Tagebuch nicht zum Schreiben kommt, tu ich hiermit kund öffentlich und hochoffiziell, dass mein Georg ein todesmutiger Held in persona ist. Jaja, er hat mich gestern aus den Klauen eines furchtbar monströsen Golems während der Endphase eines ungeheuer realistischen Traumes und unter Einsatz seines Lebens befreit. Tod und Teufel! Ein Held in schillernder Rüstung. Ein Retter in höchster Not. Und ich bin mächtig stolz, sagen zu können: ich bin wahrhaftig sein!"

Von unten erklingt mein Rufen: "Und was hast du mir dafür als Gegenleistung versprochen?"

"5 Tage lieb sein!"

Ein gespielt aufdringliches Räuspern meinerseits, eher schon ein künstliches Hüsteln hallt die Treppe hinauf.

"Okay, okay, 7 Tage warnꞌs. Mein Über-Ich hört mich sogar schreiben. Potztausend, welch ein Kerl!"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquids über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.