.

.

Mittwoch, 9. Januar 2019

Auf dem linken Auge blind

Schon faszinierend, nicht wahr? Wenn ein Bürgermeister von einem unzufriedenen Bürger, der handgreiflich wird, einen Kratzer davonträgt, hyperventilieren tagelang die Medien über einen rechten Anschlag. Jetzt wurde der 66-jährige Bremer AfD-Vorsitzende zusammengeschlagen und -getreten, ein Opa mit türkischstämmiger Ehefrau, und ab heute wird medial öffentlich darüber spekuliert, ob seine Verletzungen eventuell gar nicht von den linksfaschistischen Schlägern herrühren, sondern nur durch den von ihnen hervorgerufenen Sturz des Opfers. Erinnert fatal an Tuğçe Albayrak, deren Totschläger längst wieder frei herumläuft, da ihr Tod eben nur durch den Aufprall des Kopfes auf den Boden verursacht wurde, nicht aber durch den Schlag des Täters, der dafür ursächlich war. Realsatire, wenn es nicht so traurig wäre.

Es herrschen hierzulande mittlerweile Zustände wie in einer Bananrepublik. Früher sagte man, der Staat und die Polizei seien auf dem rechten Auge blind; heute ist es exakt umgekehrt der Fall: linke Schlägertrupps genießen Narrenfreiheit vor staatlicher Verfolgung.

Nunja, ich befinde mich bekanntlich politisch in einer Art der inneren Immigration. Außer die AfD zu wählen und diverse Petitionen zu unterzeichnen, kann ich nichts an den Zuständen im Lande ändern. Es ist einfach so, dass die Mehrheit der deutschen Bevölkerung diese Zustände nicht so schlimm findet, im Gegenteil, denn die Politik, die sie zu verantworten hat, findet nach wie vor eine große Mehrheit bei den Wahlen. Auch und gerade durch das Nichtwählen. Das akzeptiere ich als Demokrat, muss mich an diesem Irrsinn aber nicht noch unterstützend beteiligen, deshalb eben die persönliche, die innere Immigration.

Alles wird sich sowieso wieder irgendwann ändern, diese Gewissheit ist ein Trost. Aus Schaden wird man klug - eine Volksweisheit, die sich alle paar Generationen halt erneut beweisen muss. In diesem Sinne wünsche ich dir einen unversehrten Mittwoch: gib acht, was du sagst und wem du deinen Rücken zukehrst.

Kommentare:

  1. Nicht nur werden die Zustände als nicht so schlimm empfunden, sie interessieren schlicht nicht. Wer liest den schon die Achse des Guten, Gerd Buurmann, Henryk M. Broder und all die anderen, die sich die Finger wundschreiben.
    Sicher war das die Antifa, die hier geknüppelt hat. Und ich rate mal, sie werden dieses Gesocks nicht finden.
    Uns geht es wie dir. Wir kommunizieren diese Themen nicht nach draußen.
    Innere Immigration trifft es exakt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, sie werden diese Schläger nicht finden wollen und falls sie dazu wider Erwarten gezwungen werden, so kommen die Schläger mit maximal ein paar Sozialstunden davon.

      Löschen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquids über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.