Freitag, 30. November 2018

OP mit Leatherman-Besteck

Am frühen Abend hatte ich noch kurz im Geräteschuppen etwas hantiert, und wie könnte es anders sein?, nur zwei kleine Handgriffe reichten aus, ratsch, da zog sich ein Splitter in meinen rechten Daumen. Es blutete aber nichts. Egal. Indianer und so.

Sechs Stunden später wurden die Schmerzen lästig, der Daumen war schon auffallend warm geworden und es begann zaghaft aber spürbar in ihm zu klopfen. Also schaute ich mir das Malheur unter einer Straßenlaterne mal etwas genauer an. Naja, ohne meine Kopflupe sehe ich nah nicht mehr wirklich etwas und im schummrigen Schein der Laterne sowieso nicht, doch ein schwarzer, gut einen halben Zentimeter langer Strich hob sich farblich von einem schon deutlich erröteten Areal um ihn herum auf meiner ansonsten bleichen Haut ab. Somit ließ sich wenigstens die Position des Splitters ungefähr ausmachen. Rauspopeln tat zu weh, ich erkannte zudem nicht mal, in welche Richtung dies sinnvoll wäre. Bis zum Feierabend dauerte es noch. Was tun?

Der geschickte Handwerker, selbstverständlich meine ich mich damit, trägt bekanntlich stets ein "Leatherman" am Gürtel. Es ist die ultimative Steigerung eines Schweizer Taschenmessers, denn ein "Leatherman" hat die multifunktionale, absolut geniale Zange mit an Bord. Mit ihr lässt sich fast alles bewerkstelligen.

Da ich nichts richtig sehen konnte, näherte ich die gespreizte Zange gefühlsmäßig dem Splitter: je mehr Schmerz, desto dichter lag er. Als die beiden Hälften links und rechts des Splitters auf einen minimalen Widerstand trafen, der sich empfindsam als korrekte Position darstellte, drückte ich die Zange mit aller Kraft zu und riss wegen des augenblicklich einsetzenden stechenden Schmerzes instinktiv die Splitterhand von der Zange fort. Perfekt! Der Splitter samt darüber liegender Hautschicht hingen in der Zange, ein kleines Loch tat sich im Daumen auf, doch es blutete kaum. Kurz ein paar Tröpfchen Kaffee-Liquid (mit 50% antiseptisch wirkendem Prophylenglycol) zur Desinfektion darauf, fertig war eine sehr erfolgreiche chirurgische Operation. Der Schmerz ließ rasch nach, die Rötung erblich und das Pochen erlosch. Du siehst, Sensibilität ist alles. Und ein "Leatherman" taugt sogar für medizinische Eingriffe.

Einen ebensolchen gefühlvollen aber freilich schmerzlosen Start ins Wochenende wünsche ich dir.

Kommentare:

  1. Ein Mann ist nur vollständig mit Leatherman.
    Als wir seinerzeit, also in der Steinzeit, in die USA flogen, war der erste Gang des Mannes in einen entsprechenden Laden zum Erwerb des Leatherman.
    Dass er wirklich alles kann, hast du anschaulich dargelegt.
    Wegen solcher Geschichten landet man leicht mal in der Notaufnahme. Keine so große Sorglosigkeit an den Tag legen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einen klugen Mann hast du an deiner Seite!

      Und wie sagte doch Captain Kirk in Star Trek 7 (Generations) so treffend: "Risiko gehört zum Spiel, wenn man auf dem Stuhl da sitzen will."

      https://www.youtube.com/watch?v=L6-giYF_92w

      Minute 1:54: "Risk is part of the game if you want to sit in that chair"

      :-)

      Löschen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquids über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.