Donnerstag, 11. Oktober 2018

Chips in der Mikrowelle aufpeppen

Chips in der Mikrowelle auffrischen, geht das? Und ob! Wenn eine Tüte angebrochen einen Tag herumliegt, schmecken die Chips bekanntlich nicht mehr, je länger, desto bäh. Nur wenige Sekunden bei höchster Stufe in der Mikrowelle, und sie schmecken wieder wie frisch aus der Rösterei. Knusprig und lecker.

Lohnt es denn, neue Chips aus der Tüte ebenfalls zu mikrowellisieren? Ohja, und wie! Das wird sogar noch besser. Einerseits werden sie dadurch leicht warm, was ihr Aroma mehr entfaltet. Zum anderen wird dir damit die Möglichkeit an die Hand gegeben, gewissermaßen eine Zweitröstung zu veranstalten. Die Chips riechen und schmecken wie frisch aus einem Backofen. Je länger sie in der Mikrowelle verharren (es sind hier eher Sekunden als Minuten gemeint, abhängig natürlich von der Menge der Chips und von der Leistung des Ofens), desto intensiver wird der Röstvorgang. Ich selber mag es gerne, wenn die Ränder der einzelnen Chips sich leicht braun verfärben - das ist noch längst nicht verbrannt, schmeckt aber deutlich besser als vorher aus der Tüte. Dann werden sie auch noch etwas wärmer - heiß können sie nicht werden, da ihnen die Feuchtigkeit dazu fehlt. Nur verkohlen können sie logischerweise. Passiert aber nicht, wenn man daneben steht und den Vorgang quasi live überwacht. Ich sage dir, wennꞌs draußen kalt ist und du dich gemütlich drinnen aufs Sofa oder in den Fernsehsessel lümmelst, dann gibt es kaum Besseres als warme frisch geröstete Salz-Chips.

Es klopft gerade etwas in der Küche. Ich weiß, was es ist. Es ist die Schüssel, in der ungeduldig die Chips zappeln. Dadurch wackelt sie, und so klopft's auf der Anrichte. Wenn du ganz still bist und horchst, hörst du die feinen chipsigen Stimmchen rufen: "Tu uns endlich in die Mikrowelle! Los, mach schon!" Und die Schüssel nörgelt auch bereits ziemlich genervt: "Nun schieb mich doch endlich rein, ich halt das Affentheater in mir nicht mehr lange im Zaum, die Chips sind außer Rand und Band!" Sollte ich jetzt nicht reagieren, dann quatscht auch noch der Mikrowellenherd dazwischen. "Bin bereit, piep-piep. Bin bereit, piep-piep. Bin bereit, nuꞌ, wat is? PIEP-PIEP!"

Du siehst, ich kann die drei Quälgeister unmöglich weiter unbeachtet lassen, womöglich stimmen die restlichen Gerätschaften ebenfalls mit ein, und was allein aus der Spüle zu mir vordringen könnte, daran möchte ich gar nicht denken, oder was erst, sollte der Staubsauger vom Lärm der anderen geweckt werden, oje, all das führte nur zu unerquicklichen Themen reinster Larmoyanz, die will keiner hören, das kannste mir glauben, dann ist nämlich Schluss mit einem gemütlichen und genüsslichen Abendessen vor dem TV.

Deshalb: ich muss jetzt weg. Ade bis morgen. Und versuchꞌs mal mit den Chips, das ist wirklich gut. Die freuen sich darauf, da geh ich jede Wette ein.

Kommentare:

  1. Georg, erlaube dass ich mit dir schimpfe.
    Mir die ohnehin schon schmackhaften Chips noch unwiderstehlicher zu machen!
    Bei der nächsten Sause werde ich es testen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die sind schnell verbrannt, dann schmecken sie nicht mehr. Teste dich also ganz langsam an deinen "Sweatpoint" heran. Vielleicht in 10-Sekunden-Schritten oder so. Mit Deckel/Abdeckung übrigens, das hatte ich vergessen zu erwähnen. Denn ohne wärmen sie sich ungleichmäßig auf bzw. einige zu schnell, sie verkokeln geschmacklich, andere gar nicht. Mit Deckel funktioniert es meiner bescheidenen Erfahrung nach wesentlich besser.

      Ich mache die jetzt nur noch so :-) Ich meine, man isst anderes schließlich ebenfalls warm und nicht kalt und trinkt Kaffee oder Tee auch nicht kalt. Wer käme auf die Idee, kalte Pommes zu essen?

      Ansonsten: schimpf du nur, bist jo a Bajuwarin, basst scho!

      Löschen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquids über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.