.

.

Sonntag, 8. Juli 2018

Sonntägliche Andacht

Naja, die letzte der 10 Folgen wurde dann doch ziemlich verkitscht, was zwar streckenweise schwer auszuhalten war, doch alles in allem ist auch diese 2. Staffel "Anne with an E" sehr gute TV-Unterhaltung und zum Abschalten des heißgelaufenen Grübel-Apparates wunderbar geeignet. Staffel 1 = 9 von 10 Punkte; Staffel 2 = 8 Punkte.

So, heute am Sonntag müssen die Bio-Tonnen nicht an die Straße gerollt werden, da sie aufgrund des wochenlang grassierenden Virus "FFG18" (Faulfieber Garten 2018)* leergeblieben sind. Nena sang vor 35 Jahren "Ich bleib im Bett" und Wencke Myhre trällerte gar vor knapp 40 Jahren "Ein Sonntag im Bett ist gemütlich und nett". Noch dazu gehöre ich keiner Religionsgemeinschaft an, die mich im Sonntagsstaat zu betenden Pflichtbesuchen in die Gemeinde drängt, so dass ich mich für meine morgige kilometerlange Fahrrad-Schiebeaktion auch weiterhin mental rüsten kann, indem ich gleich im Anschluss an diesen Tagebucheintrag andächtig den Binge-Button erneut drücken und die 10 Folgen von "The Looming Tower"** ansehen werde.

Schönen Sonntag. Bete auch du fleißig deine eigene heilige Messe.

________________

* Nachtrag gegen 23:50 Uhr: Huch, irgendwer, nicht ich, muss vom Virus FFG18 längst genesen sein, denn als ich kurz draußen eine Bingen-Frischluftpause eingelegt hatte, standen die Tonnen randvoll bereit, um von mir den Feldweg entlang zur Straße gerollt zu werden. Was ich dann natürlich auch tat.

** "The Looming Tower" ist ein großartiger dokumentarischer Agententhriller, den ich vor allen Dingen in der zweiten Hälfte als mehr und mehr nervenaufreibend empfand, so dass es mich beinahe zerriss zwischen einerseits der Spannung und dem Wunsch, den Thriller von Folge zu Folge unbedingt weitersehen zu wollen und andererseits dem Verlangen, endlich auszuschalten, welches nämlich fast übermächtig wurde, da der Film gleichsam eine innerliche Trauer aufweckte, ein Entsetzen, das mich packte wie damals 2001, und das mich erkennen lässt, wie sehr all die Geschehnisse für mich immer noch kaum auszuhalten sind. Ich habe die Serie trotz allem zu Ende geschaut und muss zugeben, derart davon emotional mitgenommen zu sein, dass ich mich heute nicht um einen Tag, sondern um ein Jahr gealtert fühle.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquids über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.