Donnerstag, 5. April 2018

Serien-Tipp: "The Orville"

Die Serie "The Orville" bekommt von mir satte 10 Punkte, sie ist ein Geniestreich - für Star-Trek-Fans (wer Star Trek nicht kennt oder es nicht mag, wird mit "The Orville" nichts anfangen können). Es heißt, es handele sich dabei um Comedy, das stimmt definitiv nicht, zumindest nicht, wie Comedy heutzutage verstanden wird, nämlich als platte Albernheit. Eine Persiflage träfe begrifflich schon besser, doch auch das ist "The Orville" eigentlich nicht, wenn man die wirklich tolle Star-Trek-Persiflage "Galaxy Quest" zum Vergleich heranzieht. "The Orville" ist viel, viel mehr - in gewisser Weise ist es eine humorvolle und intelligente Nacherzählung der besten Star-Trek-Episoden in einer Mischung aus der Ur-Serie und "The Next Generation". Freundlicher Humor steht ganz oben auf der Agenda. Ein zum Schmunzeln verleitender Humor ist es, keine Schenkelklopfer, kein Sitcom-Gedöns und kein Kitsch für die Unterschicht wie der Michael-Herbig-Ulk. "The Orville" ist eben absolut keine Verballhornung von Star Trek, sondern eine liebevolle Hommage an Gene Roddenberrys Universum und seine erfundenen Figuren.

Bis heute habe ich erst 7 Folgen gesehen. Jede Woche kommt eine hinzu, und ich muss dir sagen, dass ich seit 5 Folgen Woche für Woche kaum die jeweils neue abwarten kann. Ist sie dann endlich verfügbar, zelebriere ich förmlich diese dreiviertel Stunde eines Hochgenusses sondergleichen, nichts darf dann stören.

Den Inhalt der einzelnen Episoden glaubt man sofort zu kennen, trotzdem ähnelt er lediglich dem der Original-Folgen; diese neuen Folgen sind alle doch anders und der heutigen Zeit angepasst. Sie bereiten eine wahnsinns Freude, die mir von Anfang bis zum Ende einer jeden Episode ein grinsendes Lächeln um die Mundwinkel zeichnet. Jetzt möchte ich wirklich nichts vom Inhalt, den Figuren, dem Drumherum verraten, denn wer mit Star Trek aufgewachsen ist, wird "The Orville" lieben - dazu gehören auch die vielen Aha-Momente und das Staunen über den klugen und freundlichen Witz, den man unbedingt selber erleben sollte. Lass dich einfach von dieser genialen (!) Serie überraschen.

Kommentare:

  1. Du sprichst mir aus dem Herzen!

    Ja, ich gebe es zu… ich bin ein echter Orville-Fan! Der Humor steht halt nicht im Vordergrund, sondern lockert die Szenen auf bzw. ist schmückendes Beiwerk… oft erinnert mich das an den Humor (klar war der früher anders… The Orvill ist halt von heute) von Raumschiff Enterprise.

    Den Machern, die ja wohl allesamt auch echte StarTrek-Fans sind, ist es gelungen, das beste aus den StarTrek-Welten zu einem großartigen neuen Produkt zu machen.

    Ja und auch bei mir ist der Orville-Dienstag ein Tag, wo ich das Anschauen der Serie zelebriere (Popcord gehört auch dazu!). Was echt ein Ding ist… meine Frau kann sich für StarTrek nicht begeistern… aber The Orville ist unser GEMEINSAMES Serien-Fest geworden. Das will schon was heißen. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Wie schade, dass ich kein Star Trek Fän bin!
    Ungeduldig auf die neue wöchentliche Folge warten, das gab es zum letzten Mal bei "Better Call Saul" (wo bleibt der eigentlich, die sollen mal hin machen).

    Viel Vergnügen dir mit "The Orville", die Kritiken sind allesamt enthusiastisch.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, Daniel dem ist nichts hinzuzufügen. Wahrscheinlich ergeht es vielen Trekkies so - hoffentlich. Und genau wie du sagst, es ist das Beste aus all den alten Folgen. Kirk (TOS), Data (TNG), Spock (TOS), Scotty (TOS), Worf (TNG) und irgendwie sogar ein Tascha-Yar-Verschnitt, alle Figuren sind im Grunde vorhanden aber so gestaltet und verfremdet, dass Paramount keine Copyrightverletzung geltend machen kann. Genial, einfach nur genial gemacht!

    Barbara, beim Publikum, ja, da verbreitet sich die Serie momentan wie ein Lauffeuer und die Begeisterung kennt kaum Grenzen - aber rate mal, was die Journaille und das Feuilleton dazu schreiben: vernichtende Kritik! Die haben Star Trek sowieso noch nie verstanden, von daher ist es nicht verwunderlich, doch bei Rotten Tomatoes ist die Diskrepanz zwischen Berufskritikern und dem Publikum dermaßen auffällig (21% zu 93%), dass das alleine schon auf die Serie neugierig macht. Schau:

    https://www.rottentomatoes.com/tv/orville/s01

    Bin übrigens gerade dabei zwei weitere 10-Punkte-Serien zu schauen. "Master of None", 2 Staffeln. 1. Staffel 9 Punkte, 2. volle 10. Und dann "Love", 3 Staffeln und volle Punktzahl. Beide Serien machen nach zwei, drei Folgen süchtig und beide besitzen das gewisse Etwas, den Zauber und die Atmosphäre, die das Besondere ausmacht. "Master of None" erinnert mich dabei sehr an frühe Woody-Allen-Filme und "Love" (Netflix-Serie) ist ganz anders. Aber später, "die Tage" dann mehr dazu.

    Muss jetzt dringend zurück in meinen neuerlichen Marathon ;-)

    AntwortenLöschen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquids über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.