Dienstag, 20. März 2018

Filmtipp: "Am Anfang war das Feuer"

Es wird mir viel zu viel geredet. Ob im Radio, Internet oder im TV (letzterem entsage ich bekanntlich schon seit geraumer Zeit), ob im realen Leben oder sogar im eigenen Hirn, überall schwirren Worte umher und plappert's wirr durcheinander. Also wollte ich mit einem Film mal ein wenig davon entspannen, doch wiederum herrscht in ihnen vornehmlich munteres Geschnatter. Jetzt hätte ich einen alten cineastischen Langweiler auflegen können (wie sagt man eigentlich noch zu anschauen? "Einschieben" stimmt ja auch nicht mehr, "anklicken" vielleicht?), andererseits mochte ich mich dabei amüsieren ohne viele Worte aber einschlafen wollte ich eher weniger, denn dann hätte es eventuell in den Träumen geplappert. Oje, was tun?

Da fiel mir die alte DVD ein, die schon ziemlich lange im Regal verstaubt. "Am Anfang war das Feuer", ein preisgekrönter (Oscar) Abenteuerfilm - und jetzt kommt's: ohne ein einziges bekanntes gesprochenes Wort. Und was soll ich sagen? Es war genau das Richtige. 95 Minuten erstklassige spannende Kinounterhaltung. Auf meiner persönlichen Bewertungsskala von 1 bis 10 steht er schon lange einsortiert im 10-Punkte-Regal.

Übrigens spielt Ron Perlman mit (die erste Filmrolle seiner Karriere), was angesichts der Steinzeit-Kostümierung im Vergleich zu seinen typischen Rollen ziemlich lustig ist. Die restlichen Darsteller sind eher unbekannt, stammt dieser tolle Streifen doch aus 1981. Also wenn du den Film irgendwo mal bekommen kannst, greife zu, es lohnt sich über alle Maßen (habe gerade interessehalber mal nachgesehen, ihn gibt es seit 2014 auf den bekannten Umschlagplätzen des Internets zum kostenlosen Download). Wie gesagt, im Film wird kein Wort in einer bekannten Sprache geredet, dennoch ist der Film aktuell und beinhaltet alles, was eine gute Geschichte braucht: Abenteuer, Liebe, Humor und die gewisse Magie, die alles miteinander verbindet. Er kann es locker mit teuren Hollywood-Produktionen unserer Zeit aufnehmen.

Einen plapperarmen nichtsdestotrotz unterhaltsamen Dienstag wünsche ich dir.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquids über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.