Freitag, 9. Februar 2018

"Ich bin drin!"

Falls du statt des Tagebuchs die Entschuldigungsseite von Blogger siehst, einfach ein paarmal "Strg" + "F5" (aktualisieren) drücken, mit Glück erscheint dann dieses Weblog wieder. Der Hinweis an diesem Ort ist zwar relativ sinnbefreit, denn wenn du ihn liest, siehst du ja auch die "Kraftvergeudung", doch wer weiß, was du eventuell stattdessen später noch alles zu sehen bekommst, das große Google-Nichts oder so. Denn scheinbar haben einige Google-Server seit dem 7. Februar technische Probleme. Aufgeklärt oder informiert werden die User (wir) darüber natürlich nicht, doch auf der Hilfeseite melden sich weltweit mehr und mehr Menschen mit denselben Problemen der Erreichbarkeit. Somit liegt jedenfalls die Störung weder an mir noch an dir.

Unter dem folgenden Link ("Schreibalarm.de") habe ich heute für den Fall der Fälle mal eine Art Notfall-Weblog eingerichtet (steht nun immer auch rechts unter "Navigation").

Geht es eigentlich nur mir so, dass ich bei solchen Fehlern immer zuerst bei mir selber deren Ursache befürchte? Falls es dir ähnlich ergeht, woran liegt das deiner Meinung nach? Ist es wirklich wahr, wie oft behauptet wird, dass der User das dümmste Glied in der technischen Kette (auch des Internets) ist? Oder lenken Techniker bzw. Verantwortliche damit von den eigenen Fehlern ab? Es gibt beides, das ist klar, aber ich frage jetzt nach der Häufigkeit des Versagens.

Naja, Google/Blogger funktioniert (noch) seit 2012 ohne jedes technische Problem, da "darf" dann auch ein paar Tage mal etwas ruppig laufen. Wer schon lange online ist, erinnert sich bestimmt noch an die 90er und frühen 2000er Jahre, als die Erreichbarkeit bzw. das ordentliche Funktionieren von irgendetwas eher die Ausnahme als die Regel darstellte und bei der man dann gerne die Boris-Becker-Verzückung nachahmte: "Ich bin drin!"


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquids über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.