.

.

Mittwoch, 10. Januar 2018

Zweimal Powernapping

Meine lieben Leserinnen und Leser, huch (überraschter Ausdruck des persönlichen Erstaunens), heute ist's spät, nicht wahr? Ja, ich war zwei Mal eingeschlafen: zum einen mitten während der Arbeit. Also das wird heutzutage als "Powernapping" sogar von vielen Ärzten empfohlen und hört sich mit diesem modernen Begriff wesentlich angenehmer an als lediglich eingeschlafen zu sein, denn hierbei wird trickreich der Fokus der Betrachtung weg vom Schlaf und hin zu seinem Resultat verschoben, auf die durch den Schlaf resultierte Energiegewinnung: müde = schlafen = topfit. Das sah dann wie folgt aus: ich begab mich nach dem stündlichen Rundgang (Rundfahrt mit dem Fahrrad) draußen in voller Montur (bei einer Temperatur um die 4 Grad der eines Astronauten sehr ähnlich) auf eine Parkbank, aß eine kleine 50-Gramm-Tüte Chips, nahm ein paar Schlückchen meines Heißgetränkes zu mir und schaute auf die Uhr, die 2:10 Uhr in der Nacht anzeigte. Die nächste Erinnerung war der erneute Blick auf selbige Uhr, deren digitaler Stundenanzeiger eine Stunde vorgerückt war auf 3:10 Uhr. Zuerst dachte ich noch an eine Zeitumstellung, doch dann wurde mir angesichts des kalten Kaffees und meiner guten Laune in Verbindung mit einem munteren Bewegungsdrang schnell klar, dass dies als das medizinisch heilende Ergebnis eines recht kompakten "Powernappings" anzusehen war. Die folgende Rundfahrt hätten Passanten, so es sie um diese nächtliche Uhrzeit denn gegeben hätte, als die eines fröhlich pfeifenden ausgeschlafenen Frühsportlers empfinden können.

Der zweite Schlaf war anderer Natur. Müde verabschiedete ich meine Medienpräsenz Ende des vergangenen Jahres und wachte heute wieder auf, was sich am 10. Januar allerdings doch nicht nach einer so langen Zeitspanne wie der Schlaf Schneewittchens anhört. Powernapping medial sozusagen. Verwundert stelle ich nun fest, dass von der SPD, vom Wahlverlierer der Bundestagswahl, in deren Folge das resolut vorgebrachte Auftreten "es wird keine Große Koalition mit der SDP geben", nun Kompromissforderungen an die Wahlgewinner gestellt werden, wie die eines mächtigen Königs, der sich gnädig an sein Volk wendet: ich regiere euch nur, wenn ihr genau das macht, was ich will. Es ist unfassbar, wie sich die SPD auch weiterhin nach all den Jahren selber zerlegt. Eine Partei, die erstens die Wahl verloren hat, wünscht sich nun zweitens mit Vorhaben, die gegen den Willen von 90 Prozent der Bevölkerung sind, ihr Königreich zurück. Sollte sie damit angesichts des schlafenden Schneewittchens Angela tatsächlich Erfolg haben, so werden ihre künftigen Wahlergebnisse zwischen 10 und 15 Prozent liegen. Zeige mir auf der Welt eine einzige Partei, die binnen weniger Wochen sich ebenso radikal selbst auflöst. Rational lässt sich das nicht mehr in Worte kleiden, es muss als Metapher die Märchenwelt herhalten, die SPD als böser Wolf oder als fiese Schwiegermutter oder so. Der ausgeruhte fröhlich pfeifende Frühsportler jedenfalls ist angesichts des "Power-Off-Deppen-Nappings" der SPD nun definitiv die AfD. Ich sage dies wertfrei, es ist einfach faktisch so.

In diesem Sinne, guten Morgen um 16 Uhr, ich frühstücke jetzt erst mal. Schönen Feierabend und bis morgen in alter Frische.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquids über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.