.

.

Dienstag, 9. Januar 2018

Drei-Themen-Dienstag

Auf die nächste lange Dienstnacht freue ich mich regelrecht, da es regnen soll. "Wie bitte? Du freust dich auf den Regen?" Ja, tatsächlich, denn ich kann dann den neuen und weiten Regenponcho ausprobieren. Du glaubst ja gar nicht, wie angenehm es unter ihm ist, es bleibt die komplette Bewegungsfreiheit erhalten, du bewegst dich gewissermaßen wie in einer leichten Hülle trocken und warm, eben anders als in einem Regenmantel. Ein vielleicht ein bisschen weit hergeholtes Beispiel wäre die Raumschiffskapsel auf der Mondoberfläche, in der die Astronauten in Unterwäsche sich frei bewegen können im Vergleich zu den steifen Raumanzügen, die sie außerhalb der Landefähre tragen. Nein, ich war noch nie auf dem Mond, ist klar :-)

Am 1. Weihnachtstag hatte ich spaßeshalber während des Besuchs meines Bruders mal ausprobiert, ob altes, lange gelagertes und selbst angemischtes Liquid noch genießbar ist. Es handelte sich dabei um eine Blaubeer-Cassis-Vanille-Mischung von Ende 2013. Die Farbe hatte sich von ehemals klar, dann bernsteinfarben bis heute in ein kräftiges Rot verwandelt. Na, was glaubst du? Erstklassig! Habe ich nun mit Base verdünnt, da es mit viel zu viel Nikotin versehen war, dennoch bleibt der Geschmack intensiv und sehr lecker. Schade, dass ich das Mischungsrezept damals nicht aufgeschrieben hatte, doch immerhin, aus 100 Millilitern entstanden jetzt 300.

Im Nachhinein ist diese Haltbarkeit aber eigentlich nicht verwunderlich, denn was soll an einer PG/VG-Mischung (80/20) schlecht werden, wenn doch gerade Alkohole speziell zur Konservierung organischer Substanzen verwendet werden und alte Baby-Missgeburten und ähnliches heute wohl noch in den Kellern diverser medizinischer Institute "eingemacht" in Gläsern in den Regalen herumstehen? Quasi als 150 Jahre alte Freakshows.

Jedenfalls existieren noch etliche andere Liquidmischungen aus jener Zeit, die ich demnächst doch mal wieder weinprobenmäßig kosten werde. Früher hatte man übrigens Verdampfer mit Silikatschnur statt mit Watte betrieben, was nicht so außerordentlich viel Dampf wie heutzutage erzeugte und deshalb mehr Zugabe von Nikotin erforderte. Mit Basis gestreckt machen meine nie weggeschütteten alten Mischungen heute sicher einige Liter aus. Wenn sie denn tatsächlich alle genießbar sein sollten, ich will ja nichts beschreien. Da gibt es noch die ganzen Versuchsreihen mit Tabak- und Teigaromen (Waffelteig war 2014 der absolute Hype), meist gesüßt mit Vanille statt wie heute Sweeter. "Gold Dukate" war 2013 auch ein beliebtes Aroma, mit dem ich in diversen Mischungen viel rumgespielt hatte. Und immer direkt 100 Milliliter, weil es so leichter zu handhaben war.

Habe mit der Krimiserie "Cardinal" begonnen. Langsamer aber stetiger Spannungsaufbau, genau wie ein guter Krimi sein soll. Bin aber erst in der Mitte der Serie angelangt (Folge Nr. 4 beginnt gerade), schaun wir mal …

Einen angenehmen Dienstag wünsche ich dir, sollte es regnen, cover dich sozusagen ein und genieße alten Wein, Liquido Cardinale beim Krimi Cardinal. Herrje, was isser heute aber ulkig, gell.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquids über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.