.

.

Dienstag, 20. Juni 2017

Serien-Tipp: "You, Me and the Apocalypse"

Habe derzeit 8 von 10 existierenden Folgen der Serie "You, Me and the Apocalypse" gesehen. Sie ist großartig. Ein herrliches TV-Vergnügen mit etlichen bekannten Serienschauspielern. Das einzige Problem, was ich mit dieser Serie habe, ist ihre einigermaßen richtige Einordnung, denn sie ist keine reine Comedy oder Satire, obwohl sie oft in diese Schublade gesteckt wird. Sie ist ebenso kein Drama, keine Jugend-Serie, keine reine Science Fiction, kein Mystery-TV, kein Horror, kein Thriller, nichts Absurdes in der Art von "Breaking Bad" oder "Fargo", überhaupt nichts Schnulziges, keine Liebesserie, nicht "Teenie-Comming-Out of irgendwas" - und doch enthält "You, Me and the Apocalypse" Elemente aus all diesen Genres.

Die Seite der englischsprachigen Wikipedia macht es sich einfach und bezeichnet die Serie als "Comedy-Drama"; Serienjunkies nennt sie daher zeitgemäß "Dramedy", was bei Wiki am treffendsten definiert wird, wenngleich mir das aber auch noch zu wenig für die Serie ist und zu schwammig erscheint, doch mangels einer eigenen besseren Schublade, nehme ich halt diese.

Auf jeden Fall ist die Serie etwas für alle Zuschauerinnen und Zuschauer. Da sie von allem etwas hat, könnte genau das natürlich der Grund sein, weshalb die Serie nach nur 10 Folgen beendet worden ist. Sie kommt vielleicht genremäßig zu bunt gemischt daher und löst sicher keine frenetischen Begeisterungstürme einzelner Zielgruppen aus. Ich würde sie in deutschen Schulnoten dennoch zwischen 1 minus und 2 plus ansiedeln. Sie bietet perfekte Unterhaltung ohne übertriebene Albernheit, etwas zum Schmunzeln und intelligent genug, um keinen Erfolg bei Privat-Sendern wie Sat 1, Pro7 oder RTL zu bekommen, was als Auszeichnung gemeint ist. Wenn man sie legal sehen möchte, kann sie via Amazon derzeit geschaut werden. Deshalb muss ich auch noch auf die letzten beiden Folgen warten, denn sogar als Mitschnitt sind sie erst erhältlich nach ihrer offiziellen Ausstrahlung.

Ansonsten, es ist heiß, viel Arbeit und wenig Zeit, gehab dich wohl, bis morgen in diesem Theater.

PS: Nein, ich betreibe keine Werbung für Amazon, es ist einfach so wie geschrieben.

Kommentare:

  1. Wie hat dir am Ende "Versailles" gefallen? Das jibbet auf N*****x.
    Wir haben die neue Staffel "Orange is the New Black" in der Mache, aber hmmm, nein.
    Der Aufstand zieht sich nun schon über mehrere Folgen und ist platt, langweilig, doof.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war drauf und dran, mir "Orange is the New Black" herunter zu laden, hatte schon mal den Mauszeiger auf "Download" stehen, doch jetzt lass ich's, denn du hast mich vor eine Enttäuschung bewahrt. Dankeschön.

      "Versailles" habe ich 16 Folgen von 20 gesehen. Gut, tolle Unterhaltung, die 2. Staffel kippt ein wenig Richtung Soap, geht aber. Ist nicht der Burner aber, wie gesagt, recht gute Unterhaltung, würde ich sagen.

      Heute schaue ich zur Abwechslung mal einen Spielfilm: "Den Sternen so nah" - weiß wirklich nicht, was mich erwartet. Nach dem, was ich darüber gelesen habe, ist von Schnulze bis zu einem guten SiFi-Film alles drin. Schaun wir mal (im wortwörtlichem Sinne).

      Löschen