.

.

Dienstag, 27. Juni 2017

Ruhe bewahren = die Welt sein lassen, was sie ist

So, fertig, hat Spaß gemacht, zur Abwechslung mal mit richtigem Werkzeug etwas herzustellen und nicht immer mit meiner alten technischen Hardware und viel Improvisation herum zu werkeln.

Nachdem nun also alles fertig und gut geworden ist, habe ich zur Entspannung eine uralte DVD aus dem Regal genommen und mir den 3-Stunden-Schinken "Der Stoff aus dem die Helden sind" angeschaut. Es ist eine halbe Ewigkeit her, dass ich ihn zum letzten Mal gesehen hatte. Und was soll ich sagen? GROßARTIG! Man kann sich so einen monumentalen tollen Film halt nicht alle paar Monate ansehen - wie das auch bei "Der mit dem Wolf tanzt" der Fall ist - denn um sich auf solche Meisterwerke einzulassen, braucht man wirklich komplett die Ruhe, Zeit und Aufmerksamkeit, die sie auch von den ZuschauerInnen einfordern. Jetzt, nach jahrelangem Abstand (Jahrzehnte vielleicht), wirkt dieser Film auf mich kraftvoller denn jemals zuvor.

So, da ich heute aber wieder zur Baustelle muss, bleibt keine Zeit mehr für lange Tagebucheinträge übrig. "Gottlob!", ruft so manch einer, "die Welt ist vor deinem Wahnsinn verschont!" Ja, das stimmt, 's kann keiner sagen, ich nähme keine Rücksicht auf andere.

Achja, ein verlängertes Wochenende ohne Medien ist wie Urlaub fürs Gehirn: unbezahlbar. Lass dich heute ebenfalls nicht von anderen verrückt machen, dein Leben ist viel zu kostbar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.