.

.

Donnerstag, 25. Mai 2017

Ziviler Ungehorsam

Heute noch mal ein E-Dampfthema, will sagen, nur für Interessierte. Was geschieht nach dem 20. Mai diesen Jahres mit uns E-Dampfern? Eines vorweg: es liegt an uns selber.

Also erstens bin ich zu alt und erfahren, um mir von einem Alkoholiker richtiges oder falsches moralisches Verhalten bezüglich der Nikotinbasen und Liquids fürs E-Dampfen erklären zu lassen. Seit ungefähr einem halben Jahr wütet ein guruhafter Zeitgenosse, statt gegen die E-Dampfgegner, ständig nur gegen jene Dampferinnen und Dampfer, die anderer Meinung sind als er. Wie ein Stück glitschige Seife versucht er sich mittlerweile bei den in der Szene bekannten Menschen einzuschleimen, um sie für seinen persönlichen Krieg zu benutzen. Widerlich. Es wird höchste Zeit, dass er sich besinnt und erneut dem Kernthema der Akzeptanz des E-Dampfens zuwendet, statt wild in der Dampferszene um sich zu schlagen. Nur gemeinsam sind wir stark.

Wie wir es nun auch rechnen, schön- oder schlechtrechnen, Nikotin wird in Deutschland teurer. Basen und Liquid mit Nikotin steigen in ihren Preisen bis zu einer Grenze, die wir Nutzer letztlich selber bestimmen. Der Schlüssel dazu befindet sich in unserer Hand. Wohin genau sich die Preise entwickeln werden, weiß heute noch kein Mensch, doch so lange wir sie bezahlen, dreht sich die Preisspirale selbstverständlich nach oben. Punkt.

Seit Jahren rate ich zum Selbermischen. Es ist die einzige Möglichkeit, dieser Spirale zu entkommen. Bis aufs Nikotin wird nichts für Selbstmischer teurer. Und für diejenigen, die ihr Nikotin im Ausland beziehen, ändert sich überhaupt nichts. Genau dort befindet sich meines Erachtens der praktikabelste und auch der erfolgversprechendste Weg.

Illegal ist nicht kriminell.

Diebstahl ist in allen Kulturen strafbar und stellt zu jeder Zeit ein kriminelles Verhalten dar, er wird wohl auch in allen Religionen und Moralvorstellungen negativ bewertet. Schmuggel dagegen ist meist nur zeitlich begrenzt illegal, in anderen Zeiten wird oft dasselbe illegale Verhalten legalisiert, je nach den gerade lautenden Gesetzen - und die ändern sich wie das Wasser in einem Fluss. Heute kann ich in Holland ganz normal Kaffee kaufen, in meiner Kindheit der 1960er Jahre schmuggelten meine Großtante, eine freie Hebamme, gemeinsam mit den Nonnen des heimischen Klosterspitals in meinem Beisein pro Fahrt kiloweise Kaffee über die nahe holländische Grenze, versteckt unter den Röcken ihrer Trachten und mit einem lächelnden "Grüß Gott" an die Zöllner gerichtet. Dieser damalige Kaffeeschmuggel ist das Pendant zum heutigen Liquidschmuggel; Büger gegen Gesetz, der Zoll als staatliches Überwachungsorgan.

Noch mal ganz deutlich: die Gesetze wurden im Laufe der Jahre geändert, was früher illegal war, ist heute Normalität. Anders sieht es bei der Kriminalität aus: Diebstahl bleibt als solcher immer bestehen. An diesem kleinen Beispiel lässt sich der Unterschied zwischen illegalem Handeln und Kriminalität prima erklären. Wer also heute für sich, seine Familie oder Freunde nikotinhaltiges Liquid oder Basen aus dem Ausland hierher schmuggelt, begeht dieselbe Tat wie die katholischen Nonnen der 60er Jahre - und zwar ist sie so lange illegal, bis dass die Gesetze wieder geändert werden. Wer Liquid schmuggelt mag zwar illegal handeln aber er ist nicht kriminell, weder gestern, noch heute oder morgen.

Von daher kann ich nur allen Menschen raten, die Gebinde fürs E-Dampfen im Ausland zu erwerben; wenn es viele Leute so machen, werden die Gesetze schneller geändert werden, so dass wieder ein normaler Handel möglich sein wird. Wenn die deutschen Hersteller und Händler ihre Felle davonschwimmen sehen, werden sie sich mit uns fürs E-Dampfen einsetzen. Vorher allerdings nicht.

Not macht erfinderisch.
Liquid ist keine illegale Droge. So wie es Kaffee auch nicht ist. Lass dich bloß nicht von diesen "Definitions-Rittern", die wir aus Foren und den sozialen Medien zur Genüge kennen, verrückt machen. Sie machen dir Angst, denn sie wollen Aufmerksamkeit, sie drohen mit Strafe, denn sie wollen dein Geld für ihre Ware. Schmuggle klug, und du wirst nicht erwischt, falls trotzdem, dann lerne daraus und schmuggle beim nächsten Mal besser. Liquid-/Basenschmuggel ist ziviler Ungehorsam. Und der wird dort sogar zur Pflicht, wo das Recht zu Unrecht wird. Klingt pathetisch, ist aber so, die "TPD2" und die deutsche Umsetzung ist in großen Teilen Unrecht, das wird die Zukunft erweisen.

Heute trete ich in die Fußstapfen meiner längst verstorbenen Großtante und der katholischen Ordensschwestern des ehemaligen St. Antonius-Stifts meiner Heimatstadt. Wer hätte jemals gedacht, dass die 1960er Jahre so schnell wiederkehren?

Kommentare:

  1. Mal ChemG §3.9 lesen:
    Begriffsbestimmung Inverkehrbringen:
    ..."das Verbringen in den Geltungsbereich dieses Gesetzes gilt als Inverkehrbringen, soweit es sich nicht lediglich um einen Transitverkehr nach Nummer 8 zweiter Halbsatz handelt;"...

    Nikotinbasis mit mehr als 1.67 Gewichtsprozent Nikotin zu importieren ist nach §27 eine Straftat uns kann mit bis zu 2 Jahren Gefängnis bestraft werden. Der Versuch ist strafbar.

    Wenn man also wirklich erwägt eine Straftat zu begehen um 2 Euro fuffzig im Monat zu sparen, dann hat man vermutlich nicht mehr alle Latten am Zaun...

    AntwortenLöschen
  2. Ziviler Ungehorsam fällt vielen schwer, denn er erfordert Mut:
    -Mut, sich gegen Jahrhunderte altes Lehrwissen mit aller Macht zu stemmen und zu widerlegen versuchen trotz aller Angriffe
    -Mut, Dinge zu tun, welche einem verboten werden, wie z.B. Bunkerbase im Ausland zu bestellen
    -Mut, sich gegen jegliche moralische Ausgrenzung zu erheben.
    Ich habe den seit 6 Jahren und so konnte ich die Nikotinlüge erfolgreich angehen. Viele andere brüllten zwar "Mut zur Wut", aber der Mut verlies
    sie regelmäßig an den wichtigen neuralgischen Punkten:
    "Ja neee....also Nikotin darf man nicht verharmlosen. Ist ja ein Gift und Suchtmittel"
    Sie wiederholten jahrelang die alternativen Fakten von Pötschke-Langer, ohne zu ahnen, wie falsch diese Fakten waren.

    Wie man am Vorschreiber "anonym" gut erkennen kann, haben nicht alle Mut.
    Seine angstschürdene Argumentation konnte man die letzten Tage in vielen FB-Gruppen lesen...von einem Shop (will da jemand Geld verdienen mit der Angst von Bürgern?)
    Pfui Deibel sag ich da nur!
    PS: Sehr interessanter Blog hier.....da werde ich öfters reinsehen!
    So hatte der Wutbürger-Artikel vom selbsternannten Guru doch etwas Nützliches:
    Ich hab den Blog hier gefunden-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooch, Megan, wir kennen uns und lagen uns sogar schon in den Haaren. Du bist doch ein deutschlandweit bekannter im positiven Sinne gemeinter "Nikotin-Freak", und weißt du was? Alles, was du seit vielen, vielen Jahren geschrieben hast und was dir kein Mensch je so richtig glauben wollte (konnte), das hat sich in den letzten beiden Jahren komplett bewahrheitet. Nicht zuletzt Dank der Aufklärung des renommierten Professors Bernd Mayer von der Uni Graz. Das reicht von: Nikotin = harmlos aber es existiert ein Pharmakartell, bis hin zu den vielen gesellschaftspolitischen Ansätzen, die sich nun für alle sichtbar auch in der TPD2 niedergeschlagen haben. In der Normalbevölkerung wird ein Durchsickern dieser Aufklärung bestimmt noch eine Generation dauern, doch das Ziel ist heute bereits absehbar.

      Und da kommt halt jetzt das liebe Geld ins Spiel. Ein Milliardenmarkt, von dem jeder noch so kleiner Liquid-Panscher sein Stückchen abhaben möchte. Das führt halt zu Hauen und Stechen, bis dass die Claims abgesteckt sein werden.

      Was den Guru betrifft, nun ja, eher würde ein Kamel durchs Nadelöhr gehen als dass ein Alkoholiker seine Sucht eingesteht. Es wird erst die soziale und/oder körperliche Welt zusammenbrechen, eh dass eine Selbstreflektion erfolgt. Und bei manchen Charakteren wird dies sogar dann nicht mal stattfinden. Dass seine aktuelle Schimpftirade gegen mich genau das Gegenteil des Beabsichtigten erreicht und von A bis Z für sich selber spricht, hat unser Guru in seiner Wut noch nicht einmal gemerkt.

      Doch lassen wir Diskussionen zu diesem Thema an diesem Ort, denn das Weblog ist weder Facebook, noch ein Forum.

      Liebe Grüße an dich.

      Löschen
  3. Wie Recht du doch hast. Da fallen mir glatt die Schmuggelgeschichten meiner verstorbenen verwandten ein, die hier im Grenzland (DE/NL/BE) ihren Kaffee und Tabak in Massen über die grüne Grenze brachten in der Nachkriegszeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, Dirk, wir könnten Geschichten erzählen, die meisten jungen Leute wären bass erstaunt. Und so wahnsinnig lange ist das doch alles gar nicht her.

      Tja, heutzutage ist's eben nicht mehr Holland, sondern Frankreich und GB oder China. Und selbst die Hersteller helfen uns heute beim Schmuggeln, indem sie Etiketten manipulieren oder umetikettieren. Wer anderen Angst einjagt beim Schmuggeln, verfolgt schlicht eigene Interessen. Will unser Geld haben, ums auf den Punkt zu bringen.

      Den damaligen Kaffeeschmuggel konnten die Regierungen nicht verhindern und hätten ganze Bevölkerungsschichten kriminalisieren müssen - die hätten die Regierungen dann aber abgewählt, also lenkten die Regierungen ein. Genauso die Prohibition in den USA: je mehr Leute sich an erwiesenermaßen unsinnige Verbote nicht halten, je sicherer und schneller werden die Verbot-Gesetze wieder geändert. Die Menge "Krimineller" braucht dazu nur die Größe einer deutlichen Wahlbeeinflussung erreichen. Ich würde heute jede Wette eingehen, dass die FDP die erste E-Dampf freundliche Partei werden wird. Einige Politiker haben sich bereits dahingehend geäußert. Lass die mal das Wählerpotential erkennen, dann wird das Ende der TPD2, so wie wir sie kennen, oder das Ende der Tabakrichtlinie auch fürs E-Dampfen eingeläutet.

      Spannende Zeiten ;-)

      Einen lieben Nachtgruß zu dir.

      Löschen
  4. ah...wir kennen uns sogar-)
    Schwamm drüber über alte Streitdiskussionen...bin dir auch nicht böse:
    Es konnte mir tatsächlich niemand folgen, da alle noch vollgestopft waren im Kopf mit falschem Lehrwissen...und im Bann von Pötscke-Langer waren:
    "Nikotin darf man nicht verharmlosen!"
    Die meisten gehorchten ihr.....fatal.

    Es haben sich schon viele bei mir entschuldigt, was ich diesen Menschen hoch anrechne.
    Jetzt fangen wir neu an!
    Und im "Dampfer-Exil" hatte ich jede Menge Zeit, weitere Infos zu sammeln, die uns allen helfen werden.
    Und ich bin sicher, nun haben mehr Dampfer Vertrauen zu mir:
    "Ok, was siehst du noch und warum meinst du, dass das wichtig ist?"

    ...diese Frage stellte mir die letzten 6 Jahre nämlich niemand.

    LG, Meg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Diskussionen damals hatten auch viel mit Didaktik/Methodik zu tun. Wenn jemand mit einem riesigen Fundus an Wissen auf einen verängstigten Menschen trifft, dessen wenig Wissen aus Jahrzehnte anerzogenen Vorurteile trifft, dann "macht der ganz schnell zu". Dort bestätigte sich ausnahmsweise eben nicht "Ockhams Gesetz", dass bei 100 Menschen die Wahrscheinlichkeit einer richtigen Aussage die von 99 sei und die eine entgegengesetzte Aussage unzutreffend ist, sondern gerade hier war das Gegenteil der Fall: die 99 irrten. Nun, wie gesagt, vielleicht hätten die Vertreterinnen und Vertreter des einen Prozents bei den Diskussionen didaktisch behutsamer vorgehen können, doch kann ich auch verstehen, wie sehr die Verzweiflung des "Rufers in der Wüste" angesichts der Unhörbarkeit steigt.

      Auch ich hatte noch 2009 Respekt und schiere Angst vor dem Nikotin. Immerhin war das alles bis Prof. Mayers Aufklärung wissenschaftliche Lehrmeinung, und wer bin ich persönlich denn, einem oder einer "Megan" mehr Glauben zu schenken als der Wissenschaft und den Ärzten? Selber klug machen? Bevor man nicht selber davon betroffen ist, wäre das viel zu mühsam. Man kann sich nicht als Universalgelehrter über alle Themen der Welt autodidaktisch bilden, das gelang ja sogar Wikipedia nur zögerlich (übrigens Dank deines unschätzbaren Einsatzes dort).

      Durchs E-Dampfen erlangte das Nikotin erst seine gebührende Aufmerksamkeit. Viele Menschen erkannten nun, wie grausam sie zuvor von der Tabak- und Pharmaindustrie über Jahrzehnte benutzt worden waren. Geldverdienen stand (und steht) über die Gesundheit der Menschen. Das Nikotin wurde benutzt, um von der schädlichen Tabakverbrennung abzulenken - meines Erachtens ein kriminelles Verhalten der Tabakindustrie, das bis heute ungesühnt ist.

      Wie dem auch sei. Meinen Respekt hast du schon seit mehreren Jahren. Um einen Rückfall in Zeiten vor der Aufklärung zu vermeiden, ist es heute wichtiger denn je, den Kampf (ja, ich benutze bewusst diesen Begriff, da die aufzubringende Energie an den eigenen Kräften und Nerven zehrt, wie bei einem physisch ausgetragenen Kampf) gegen die sogenannte Nikotinregulierung zu führen, denn E-Dampf-Anfänger, -umsteiger usw. können sich bald gar nicht mehr vorstellen, dass es jemals eine Zeit gab, in der Nikotin-Basen in freien Gebindegrößen angeboten worden waren. Einen harmlosen Stoff als Gift darzustellen, um damit dann viel Geld zu verdienen, ist - mir fällt nicht mal ein passendes Wort dazu ein - schlichtweg dreist und verantwortungslos.

      Naja, ein weites Feld, wie du ja weißt ;-)

      Also alles gut, alles neu, ich entschuldige mich für meine damalige Unkenntnis und reiche dir meine Hand. Gemeinsam mit allen E-Dampferinnen und E-Dampfern verändern wir die Welt. Davon bin ich zutiefst überzeugt.

      Löschen
  5. Ich schreibe anonym weil ich mit der Seite nicht in Verbindung gebracht werden will. Mir steht zuviel gequirlte Scheiße hier. Aber wie verhält es sich mit Leuten, die gern trinken, auch mal übern Durst trinken, aber definitiv keine Alkoholiker sind? Sprich: so selten tatsächlich trinken das man beim bestem Willen nicht von Alkoholismus reden kann? So verhält es sich nämlich bei mir. Ich liebe Alkohol! Ich trinke gern mal alkoholische Getränke. Aber wenns hoch kommt, konsumiere ich max einmal alle 3 Monate und dann bin ich meist beschwipst und bin nicht hackedicht. Wenn jemand mir nun unterstellt das ich Alkoholiker sei, wie soll ich mich dazu äußern? Wenn ich ehrlich verneinen kann, so wie Vapers.guru, bin ich ja Ihrer Argumentation zufolge erst recht Alkoholiker- gestehe es nur nicht ein. Oder kennen Sie ihn so persönlich das Sie wirklich einschätzen können, ob er ein Alkoholproblem hat oder nicht? p.s. Denken bzw Nachdenken ist weder illegal noch nutzt es das Gehirn ab. Also denken Sie bitte auch mal nach wieso jemand von der AfD ausgebuht wurde. Ich bin ja kein Christ, aber niemand kann sich aussuchen wo er geboren wird und jeder möchte in Sicherheit leben. In diesem Sinne, schönes Wochenende.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Informiere dich über das Thema Alkoholismus. Dazu gibt es wahrlich Tausende Seiten und Möglichkeiten im Internet sowie in der realen Welt. Ich drücke dir die Daumen, dass du dein Alkoholproblem in den Griff bekommst.

      Löschen
  6. Es ist Samstagnacht und da scheinen einige Leute schon mit Alk dermaßen abgefüllt zu sein, dass ihre letzten Schranken fallen und sie hemmungslos ihren Hass glauben, hier im Weblog zum Ausdruck bringen zu müssen. Der richtige Ort dazu wäre allerdings der Bio-Blog des eigenen Kopfes. Um ihnen diesen Richtungswechsel beim Kommentieren zu erleichtern, schalte ich die Moderationsfunktion ein. Dein Kommentar wird also erst nach Freischaltung hier erscheinen, was bis zu einen Tag dauern kann. Vielleicht bist du dann ja wieder nüchtern und schämst dich angesichts deiner wüsten Beschimpfungen und Beleidigungen. Doch denke bitte daran, selbst wenn sie von mir nicht freigeschaltet werden, so bleiben sie samt IP-Adresse doch gespeichert.

    Meine Güte, was haben wir Facebook & Co. doch an Unkultur alles zu verdanken.

    AntwortenLöschen
  7. Zitat:
    "ich entschuldige mich für meine damalige Unkenntnis und reiche dir meine Hand. Gemeinsam mit allen E-Dampferinnen und E-Dampfern verändern wir die Welt. Davon bin ich zutiefst überzeugt."

    Angenommen *smile*
    Nun ist Zusammenarbeit gefragt. Alle Punkte genauer ansehen, die bisher übersehen wurden.
    Und es wurden jede Menge übersehen (was wir den Lobbies zu verdanken haben).

    Kurzes Statement zum Thema "Guru und Alkoholabhängigkeit":
    Wenn er alkoholabhängig ist (weiss ich nicht), dann würde es zumindest einige
    merkwürdige Verhaltensweisen seiner bisherigen AKtivitäten erklären.
    Vor allem den letzten Artikel.
    Aber wir wissen ja, dass Alkohol sehr süchtig machen kann.
    Den einzelnen Bürger, der seinen Konsum nicht mehr kontrollieren kann, trifft somit kaum Schuld.

    LG, Meg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zuerst muss m.E. die 10-ml-Reglung vom Tisch. Sie ist durch den überholten und heute als falsch bewiesenen Stand der Wissenschaft bezüglich der Toxizität von Nikotin entstanden und wird nach wie vor damit begründet, so dass durch ein fehlendes Fundament, gute Chancen bestehen, sie gerichtlich wieder einzukassieren. Allerdings mahlen Verwaltungsmühlen immer arg langsam. Und noch existiert meines Wissens nach noch keine Klage dagegen, da die Händler an einer solchen überhaupt kein Interesse haben, denn beim jetzigen Stand der 10-ml-Abfüllung verdienen sie einfacher und mehr Geld. Wozu das abschaffen?, denken sie. Eine Klage gegen die 10-ml-Beschränkung muss also von uns kommen, von Seiten der Verbraucherinnen und Verbraucher und somit vorfinanziert werden, was ebenfalls wieder einen längeren Organisationsprozess in Anspruch nimmt.

      Es mag dauern, doch die Erfolgsaussichten sind hoch.

      Was den Alk betrifft: grundsätzlich sind Alkoholiker bekanntlich nicht an ihrer Sucht schuld. Es ist eine Krankheit. Allerdings disqualifiziert die Krankheit sie, bestimmte Tätigkeiten wie zum Beispiel das Führen eines Fahrzeugs im Straßenverkehr auszuüben oder beruflich verantwortungsvolle Funktionen wahrzunehmen. Ein weites Feld.

      Wie man in der Nacht zu heute hier aber feststellen konnte, ist für Viele die Einsicht, an einer Krankheit zu leiden, gleich null. Deshalb wagt sich auch keine Politik, gegen Alkohol vorzugehen; schau dir mal die jährliche Produktionsmenge von Alk an und rechne sie nur innerhalb der erwachsenen Bevölkerungsschichten um - da schlackern einem die Ohren vor Staunen. Und wenn man dann noch bedenkt, dass auch eine Menge Menschen überhaupt nichts trinkt, so frage ich mich, wann und in welcher Zeit diese Menge Alkohol eigentlich verzehrt wird. Man kann ja schon beinahe davon ausgehen, dass jeder x-te Wagen, der dir auf der Straße entgegenkommt, von einem eigentlich fahruntüchtigen Menschen gelenkt wird. Eine Horrorvorstellung, die man schnell verdrängen muss.

      Liebe Grüße

      Löschen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.