.

.

Dienstag, 9. Mai 2017

"Real Humans" versus "Humans"

Weil ich die Serie "Humans" so klasse finde und weil das Internet es möglich macht, habe ich mir nun die schwedische Original-Serie "Real Humans" besorgt, um den Unterschied beurteilen zu können. Ich fragte mich nämlich, was es für einen Grund geben könnte, dass jemand eine neue Serie neu verfilmt. Nach wenigen Folgen hatte ich's verstanden. Unter-schiedlicher könnte dieses Paar Schuhe nicht sein.

Es ist dasselbe Thema, und als Grundgerüst ist es gut, aber das war's auch schon. Alles, ich betone, einfach alles andere ist am Original im Vergleich zur Neuverfilmung grottenschlecht. Hätte ich zuerst das Original gesehen, so hätte ich mit hoher Wahrscheinlichkeit gesagt, dass diese Serie das riesige Potential besäße für eine bessere Verfilmung. Und das wird sich der Verantwortliche für die Neuverfilmung wohl ähnlich gedacht haben.

Im Original werden die menschlichen Bots wie Zombies dargestellt, die Gruppe der Ausnahme-Bots (ich nenne sie so, da ich nicht spoilern möchte) wird in Robin-Hood Lederklamotten gesteckt und als schrecklich kitschige Freischärler gezeigt, eine schwedische Pfarrerin muss natürlich dick und lesbisch sein, der moralfreie Anführer-Roboter ist eine Frau mit dunkel geschminkten Augen und sie ist böse-brutal (also eigentlich doch wieder moralisch, wenn auch negativ, was in der Neuverfilmung wesentlich diffiziler beschrieben wird) und last but not least beschränkt sich der Humor der Original-Serie auf Derbes und Zotiges. Ich könnte noch viel mehr vergleichen, ist aber sinnlos.

Beide Serien beinhalten also dieselben Personen und dasselbe Thema und doch könnten sie gegensätzlicher nicht sein. "Humans" ist vollkommen frei von Wertungen, "Real Humans" arbeitet unterschwellig ausschließlich damit. Unterschwellig deshalb, da sie indirekt stattfinden und in Klischeebildern und Metaphern versteckt sind. Dies alles zu vermeiden, ist der große Verdienst der Neuverfilmung.

Die Original-Serie benote ich mit einer 5 minus, die neue, wie gestern schon erwähnt, mit 1 plus. Ich schaue das Original nur des Vergleichs wegen noch bis zu Ende an. Dem Produzenten der Neuverfilmung oder demjenigen, der die Entscheidung dafür getroffen hat, muss man unendlich dankbar dafür sein. Meistens ist eine Neuverfilmung nämlich schlechter als ihr Original, manchmal jedoch funkelt das Neue wie ein geschliffener Diamant.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.