.

.

Montag, 24. April 2017

Von Schwanenkönigen im Radio und Piraten

Der Fernseher mag noch so groß sein, hin und wieder brauche ich auch während eines Serienmarathons ein paar Pausen. Dann schalte ich alles aus und bin nur für mich, quasi ein wenig sitzen und sinnen. Manchmal mache ich das Radio an. Wie vorhin. Es wurde ruhige Musik gespielt, verträumte Lieder zum Ausklang des Tages. "Verträumt" ist dabei ausnahmsweise mal der passende Begriff, "verträumt" im Sinne von "verfahren", quasi in die Irre geträumt, denn Träume sind bekanntlich relativ. Man kann das Gesendete auch als alberne Liebeslieder zum Einschlafen bezeichnen - wobei, grundsätzlich wäre auch das völlig in Ordnung, denn selbst der rationalste Mensch braucht von Zeit zu Zeit im Halbschlaf zwischen Traum und Wirklichkeit als Kind Mutters streichelnde Hand oder Opas Märchenerzählungen am Bett, aber was ich vorhin gehört habe, geht definitiv zu weit. Folglich schreckte ich aus meinem Dämmerzustand entsetzt auf:

"Wenn ein Schwan singt, lauschen die Tiere. Und sie raunen sich leise zu: es ist ein Schwanenkönig, der in Liebe stirbt".

Ich empfand ganzkörperlich eine Gänsehaut des Grauens. Rate mal, von wem das ist. "Karat". Entschuldigung, falls ich jetzt jemandem zu nahe trete, aber wer so etwas hört und nicht stehenden Fußes Reißaus nimmt vor lauter Verzweiflung über solchermaßen unseligen Kitsch … nein, keine Sorge, ich verzichte auf Beleidigungen. Dennoch, das ist eindeutig zu viel und hat ausschließlich etwas mit sogar arg "verträumter" Musik zu tun.

Neben der Unsehbarkeit des TVs geht es mit dem Radiohören nun also auch nicht mehr. Auf UKW gibt’s hier als Alternativen nur holländische Reklamesender oder öffentlich-rechtlichen Müll. Dabei wär's das doch. Radiomachen! Das wäre etwas für mich, das würde ich gerne tun und weiß, dass ich's auch könnte. Ist aber leider nicht erlaubt (ich sags ja immer wieder: alles mit Genuss ist verboten), es bedarf zuerst einer unbezahlbar teueren Sendelizenz, sonst macht man sich nämlich strafbar und landet im Gefängnis. Muss man sich mal vorstellen, da sitzt dann jemand im Knast und du fragst ihn: "Oje, was hast du Schlimmes verbrochen, dass du so derb bestraft worden bist?" "Radio, ich bin ein schrecklicher Pirat", lautet seine Antwort. Dabei gehören die Menschen, die im Radio mit Erlaubnis "Melodien zum Träumen" in den Äther strahlen, und die sogar dafür bezahlt werden, Karats "Schwanenkönig" zu senden, definitiv eingesperrt. Eine ungerechte Welt, nicht wahr.

Dir wünsche ich derweil einen straflosen Start in die Woche. Bald sind wir alle Piraten, rauchen, e-dampfen, trinken, essen, sehen, hören, sprechen, singen und spielen - genießen nur noch illegal im Verborgenen. Ahoi, du Pirat und du Piratin.

Kommentare:

  1. Radio Veronica begann ursprünglich als Piratensender. Die sendeten von einem Schiff aus, welches unter der Flagge Panamas vor der holländischen Küste lag. Ich erinnere mich noch gut daran, so tolle Musik lief hier nicht über die Radiosender.
    Karat ist natürlich nur eine Pest von vielen.
    "Verboten" ist bei uns alles was nicht ausdrücklich erlaubt ist. Ein Gehirnwäschesender ist bei uns Bayern 2. Wollte ich alles beherzigen, was man als gut für die Menschheit erachtet, hätte ich keine Freude mehr am Leben.
    Und mit meinen drei Glas Wein am Abend müsste ich längst schon ein Leberzirrhose mir angetrunken haben.
    off topic, aber nicht so ganz: kürzlich telefonierte ich nach längerem mit einer Bekannten. Ihre Frage: "ihr seid aber nicht unter die Veganer gegangen, oder?"
    Schönen Wochenanfang wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An "Radio Veronica" erinnere ich mich auch noch gut. Laut Wikipedia soll es hier im Grenzgebiet zu Holland noch einige Piratensender geben, doch die senden in der Regel auf Kurzwelle. Es gibt aber kaum noch normale Radios mit Kurzwelle. Die Alternative Internet-Radio besteht zwar, das ist wiederum für mich irgendwie kein "richtiges" Radiohören. Radio ist keine WLAN-Verbindung, sondern "Spirit In The Sky".

      Vino del felicita? Aha, Suffkopp also. Na, das erklärt natürlich einiges ;-)

      Löschen
  2. Gott sei dank sind Geschmäcker unterschiedlich ... Der Schwanenkönig von Karat ist eines der schönsten Lieder überhaupt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. WWAAAS??? @Mari ich fass es nicht! Was ist mit dir geschehen? Wenn Karat die "schönsten Lieder überhaupt" schreibt, dann gehört Helene Fischer auch zur Singer & Songwriter Szene und Heino ist der wahre Punk ;-)

      Löschen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.