.

.

Dienstag, 4. April 2017

Serien-Nacht, Fortsetzung

Schnoddrige Kurzkritik zu "Taboo": eine gute Serie, Schulnote "gut", eine Staffel kann man prima sehen, zumal weitere sowieso erst in Planung sind, dennoch, mehr als die erste würde ich persönlich nicht sehen wollen, denn für meinen Geschmack ist die Serie optisch zu sehr verkitscht in einem, ich möchte es gerne mal als "Gothic-Style" bezeichnen. Erinnert ziemlich stark an "Vikings", dieselbe Kameraführung, die gleiche Zurschaustellung von mystisch anmutenden Fantasie-Tattoos und solcher Art gefärbter Haut, ästhetisierte Bemalung von Tod und Gewalt, sogar Kinder werden in einzigartige Deko-Püppchen-Nebenrollen geschminkt und geradezu schlimm albern ausgestattet. Trotzdem hat die Serie ein gewisses Etwas, was nicht zuletzt der spannenden Schilderung geschuldet ist. Es lohnt also wirklich das Anschauen der ersten 8 Teile. Bei der Darstellung handelt es sich halt ebenso um eine visuelle Zeiterscheinung, die in vielen Filmen und Serien immer öfter anzutreffen ist. In jeder Filmgeneration (50er Jahre, 60er, 70er, 80er, 90er und jetzt besonders der 2010er Jahre) lässt sich am Film-Design der soziale Kontext der Entstehung erkennen und es lassen sich ebenso die aktuellen Modeerscheinungen der jeweiligen Zeit mehr oder weniger deutlich ablesen, egal in welcher Zeit die erzählte Geschichte angelegt ist.

Jedenfalls spielt Franka Potente in "Taboo" mit. Jaah, sie sehe ich sehr gerne. Zwar ist dies ziemlich selten der Fall, da sie leider oft in B-Filmen mitspielt oder in Serien nur kurze Rollen als eine typisch negativ deutsch besetzte Frau erhält oder, falls nicht, dann muss sie wenigstens meist den Filmtod sterben, dennoch verführte ihr Anblick mich vorhin dazu, nach Franka Potente zu googeln, und siehe da, ich fand eine schon etwas ältere Serie, die ich nicht kannte und deren Beschreibung mich auch nicht wirklich reizt aber in der sie durchgängig eine Hauptrolle einnimmt: "Copper - Justice Is Brutal". Zwei Staffeln (10 und 13 Folgen). Die habe ich gerade heruntergeladen und beginne gleich mit der ersten Folge. Mal sehen, bin auf eine B-Serie gefasst aber lass mich gerne überraschen.

Deshalb gilt jetzt wieder: Weblog zu, Licht aus, der Vorhang öffnet sich:


Kommentare:

  1. Ab 11.4. ist endlich "Better Call Saul" verfügbar...Countdown läuft.
    Und die 7. Staffel von "The Good Wife" ist gut geworden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist sie wirklich. Man merkt förmlich die Spielfreude aller Beteiligter. Vielleicht weil es nach Jahren die letzten Monate ihrer Zusammenarbeit war? Jedenfalls eine absolut tolle letzte 7. Staffel.

      Und bei meiner guten Franka Potente? War eigentlich klar - leider - was spielt sie? 1. eine Deutsche, 2. einen grundtief negativen Charakter - und ohne dass ich irgendetwas wüsste (außer dass sie bis zur letzten Folge dabei ist), würde es mich nicht wundern, wenn sie zum Schluss dem Filmtod anheimfiele. Vielleicht auch nicht, egal, die anderen Schubladen ihrer typischen Rollen sind ja vorhanden. Manchmal frage ich mich, ob sie das mit Absicht macht oder ob sie keine anderen Rollenangebote bekommt. Vielleicht ist's ihr aber auch einfach nur egal.

      "Copper" geht so. Man kann's gucken. Es sind in jeder Folge Schoten drin, also irrwitzige Dialoge, dass man denkt, das ist heute, nur 5 Jahre nach der Produktion, nicht mehr politisch/gesellschaftlich akzeptiert und so nicht mehr produzierbar. Alleine die Sätze unter der Gürtellinie des 10-jährigen Mädchens, da fühlst du dich in die 1970er Jahre zurückversetzt in eine Zeit ohne Kinderschutz. Andererseits ist es eine schrecklich harmlose Serie im Sinne von belanglos. Ich kann damit noch nicht so recht etwas anfangen. Aber wie gesagt, sie lässt sich anschauen, eine seichte Unterhaltung mit überraschenden Momenten sozusagen. Naja, es treibt mich aber auch nichts dorthin und Spannung geht auch anders. Bis jetzt Schulnote 3.

      Bis denne :-)

      Löschen