.

.

Dienstag, 7. März 2017

TV-Serie "Westworld": Sturz in den Kitsch

Aaalso, "Westworld" begann, wie ich bereits schrieb, fulminant; Roboter, die sich ihrer eigenen Identität so langsam bewusst wurden, dann auch der Bezug zum 1972er Spielfilm, die erstklassigen Schauspielerinnen und Schauspieler, das enorme Budget - es war alles für eine überzeugende Science-Fiction-Geschichte vorhanden. Sechs Folgen lang wurde eine ungeheure Spannung aufgebaut. Dann geschah das Schlimmste, was einer Serie passieren kann: von jetzt auf gleich brach unsägliche Langeweile aus. Nichtssagende Dialoge, ein Sprechtheater ohne Schauspiel. Und ab Folge 7 goss irgendein Verantwortlicher einen riesigen Kübel Schleim-Kitsch über das so sorgfältig aufgebaute Szenario. FKK und Ballerei, Blut und Zerstücklung, das ist, neben den schon erwähnten ellenlangen Dumm-Dialogen, der gesamte Inhalt der 2. Hälfte dieser Staffel. Es ist eine bemerkenswerte Leitung, innerhalb nur einer Staffel von der Schulnote 1 im tiefen Fall zur 6 zu stürzen. Normalerweise geschieht so etwas von einer zur nächsten Staffel aber mittendrin? Da fiele mir nichts vergleichbares ein.

Wie dem auch sei, 1 plus 6 geteilt durch 2 macht 3,5. Ab 5 wird aufgerundet und eine Note gibt's Abzug, da die Enttäuschung zum Ende der Serie stetig steigt und dann auch nachwirkt - wäre es andersherum, würde man sagen, die Entwicklung habe enorm an Qualität gewonnen und müsse daher lobend bewertet werden. War nun leider nicht der Fall, deshalb ist das Aufrunden mehr als gerechtfertigt, was somit der Serie eindeutig ein "mangelhaft" verleiht. Schade drum, so viel Potential und so viele Möglichkeiten wurden in den Wind geschossen. Wer mag dafür verantwortlich sein? Ich hätte seinen Namen gerne gewusst, denn als Anti-Reklame würde er bei der Auswahl zukünftiger Serien sehr hilfreich sein.

Zur Zeit schaue ich "True Detective". Eigentlich ist an dieser Serie nichts auszusetzen, nur bin ich schon drei Mal beim Zuschauen eingeschlafen und erwischte mich mehrfach dabei, wie ich lieber etwas anderes ansah und weitere Folgen von "True Detective" unter fadenscheinigen Begründungen eines schlimmen Selbstbetrugs immer weiter aufschiebte aufschob. Trotzdem möchte ich noch keine endgültige Bewertung abgeben. Hachja, so isses numal.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.