.

.

Samstag, 25. März 2017

Heute Abend in der ARD: "Open Range"

Nicht jeder kann sich im Internet jeden Film zu jeder Zeit herunterladen. Heute ist das auch nicht notwendig, denn am späten Abend (23:55 Uhr) strahlt ausgerechnet das Erste einen der besten Filme aus, die ich kenne: "Open Range". In diesem Film steckt so unsagbar viel Gefühl, dass ich weder Anfang noch Ende einer Beschreibung fände. Mir ist keine Filmkritik bekannt, die diesem Werk gerecht würde. Oberflächlich ein Western, so ist der Film doch in Wahrheit ein melancholischer Blick über die verstreichende Zeit, über den Verlust positiver altmodischer Werte, ein Abgesang der Freiheit, wenn man so will. Trotzdem ist nichts depressiv oder negativ an diesem Film. Selbst wenn kein Western-Klischee ausgelassen wird, so wirkt die Geschichte wie ein langer in Ruhe erzählter Roman. Tolle Landschaftsbilder, kein schneller Filmschnitt, klassische Filmmusik* - jaah, und eine Paraderolle für Robert Duvall.

Es gibt einen zweiten Film dieser Art, den ich oft mit "Open Range" verwechsle, denn irgendwie gehören beide (für mich) zusammen und bilden gemeinsam eine wunderbare Einheit; dieser zweite Film heißt "Broken Trail". Falls dir "Open Range" heute Abend gefallen sollte, halte Ausschau nach "Broken Trail". Diese Filme kann man viele Male anschauen, sie werden nie langweilig. Wenn draußen schlechtes Wetter herrscht oder wenn du einfach nur aus deinem Alltag abtauchen möchtest, dann gibt es nichts Besseres.

______________

* komponiert von Michael Kamen für die großartige Miniserie "From The Earth To The Moon". Bei "Open Range" wurde die Musik im Wesentlichen eins zu eins übernommen. Sie ist perfekt für beides.

Kommentare:

  1. Den würde ich gerne anschauen, aber bitte nicht um 5 vor 12! Werde morgen mal in der Mediathek danach äugen.
    Robert Duvall ist einer meiner liebsten Schauspieler (seit Apokapypse Now). Und dann noch die großartige Annette Bening...
    Der Film trifft mal wieder nicht den großen Publikumsgeschmack.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Der Film trifft mal wieder nicht den großen Publikumsgeschmack." Leider wohl nicht, denn sonst würden sie ihn um 20:15 Uhr senden. Die ARD weiß gar nicht, welche Perle sie da nachts ausstrahlt. Helene Fischer, DJ Ötzi und Florian Silbereisen, das ist die Primetime der ARD. Was soll man dazu noch sagen?

      Löschen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.