.

.

Freitag, 24. Februar 2017

Ein neues Internet

Es wird Zeit für ein neues Internet. Kein reformiertes, etwas Neues. Kaum erträglich kommerziell verseucht ist es schon lange, doch wenn Bots wie "Perspective" ins Spiel kommen, um unerwünschte Kommentare unter dem Deckmäntelchen einer Trollverhinderung zu sperren, dann wird bald ein Punkt erreicht sein, an dem der Mensch in seiner wahrhaftigen Form im Web ausgeschlossen ist und einzig noch ein willfähriger Consumer übrig bleibt.

Jeder will das Internet beherrschen oder für seine Zwecke beeinflussen, das ist ein alter Hut, alle möglichen Vorstöße gibt es in diese Richtung seit Jahrzehnten. Darum ist es an der Zeit, einen neuen rechtsfreien Raum zu schaffen. Ja genau, anonym und rechtsfrei, ein Ort, den Menschen freiwillig besuchen und an dem sie virtuell machen können, was sie wollen. Wer das nicht möchte, soll in geschlossene Systeme gehen. So war auch der Anfang des Internets.

Das sogenannte "Dark Net" ist keine Alternative, es ist vielmehr eine Krücke anonymisierter Räume und Möglichkeiten, sich im normalen Web zu verstecken, nein, es müsste eine ganz neue Technik einer hundertprozentigen Anonymisierung her. "Geht nicht", sagen viele, nun ja, vor dem Internet haben auch viele gesagt, so etwas ginge nicht.

Natürlich wüsste ich auch nicht, wie ein neues Internet technisch aussehen könnte. Aber genau das macht ja gerade die Faszination großer Erfindungen aus: vor einem solchen Meilenstein des menschlichen Genies hat keiner eine Vorstellung davon, was hinterher herauskommt und was daraus wofür entsteht. Man müsste sich von dem heutigen Zustand, von den bekannten Techniken völlig lösen und ein neues Medium erfinden. Über Stromleitungen (gibt es schon) oder irgendwelche Methoden, die nicht kontrolliert werden können. Oder eine bestehende Infrastruktur nutzbar machen, ohne dass jemand es bemerkt. Schalte ich ein elektrisches Gerät ein, meinen Rasierer zum Beispiel, benutze ich zwar die Stromleitungen, doch niemand weiß, wofür, der Rasierer bleibt unentdeckt, es könnte auch der Fön sein. Naja, auch das sind Gedanken einer bereits existierenden Technik, die uns allerdings sowieso verboten ist, denn Stromleitungen werden ausschließlich für staatliche Netze genutzt, neu wäre eben auch eine gedankliche Loslösung von diesen Vorstellungen.

Na, haste eine Idee? Ich wünsche dir einen grüblerischen Freitag, vielleicht findest du ja eine Lösung und bist das Genie von Morgen, das die Menschheit in die virtuelle Freiheit führt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.