.

.

Samstag, 25. Februar 2017

E-Plus/Aldi-Talk: Mahnung bei gleichzeitiger Gutschrift und Unkenntnis über die Existenz der eigenen Mahnung

Schon mehrmals berichtete ich kurz über die Geschehnisse rund um meine Prepaid-Daten-Karte (keine Vertragsbindung) und fasse heute mal knapp zusammen, um was es genau geht, denn gestern fand diese Geschichte um E-Plus/Aldi-Talk einen weiteren kräftigen Schub ihrer Fortsetzung:

Anfang Dezember wurde durch einen technischen Fehler von E-Plus/Aldi-Talk statt meiner Internet Flatrate (2 Euro pro 24 Stunden) im Sekundentakt in einer Nacht über 30 Euro von meinem Account abgebucht. Etwas war bei E-Plus/Aldi-Talk kaputt, ich sag's mal so, denn das Internet auf dem Laptop war nicht mehr bezahlbar. Ich wurde wochenlang vom Service vollkommen alleine gelassen und musste für meine einsamen und langen Dienstnächte einen alternativen Anbieter suchen, sonst hätte mir in dieser Zeit kein Internet mehr zur Verfügung gestanden. Es brach die Zeit der Feiertage an.

Den Fehler reklamierte ich dennoch umgehend, denn über 30 Euro waren schließlich wie in einem Loch einfach so verschwunden, verschluckt förmlich durch einen falsch eingestellten Zähler bzw. durch einen falschen Tarif, der nicht korrigierbar war. Telefonisch erreichte ich niemanden, per E-Mail erhielt ich nur eine automatische Empfangsbestätigung meiner Beanstandung. Nichts weiter geschah. Der Fehler wurde einfach nicht behoben und ich nutzte und nutze seither ausschließlich den zu jener Zeit gefundenen Alternativanbieter.

Ich widerrief die von mir während des technischen Fehlers geleistete Aufladung meiner E-Plus/Aldi-Talk Prepaid-Karte und ließ meine Zahlung in Höhe von 30 Euro auf mein Girokonto zurückbuchen.

Das allerdings wurde umgehend angemahnt und das Geld von mir zurückgefordert. Um diese 30 Euro geht es im weiteren Verlauf.

Es erreichte mich eine erste Mahnung, auf die ich nicht reagierte.

Nach Wochen erhielt ich endlich auf meine ursprüngliche Reklamation eine Antwort, in der sich E-Plus/Aldi-Talk entschuldigte und mit mitteilte, meinem Account 38 Euro wieder gutgeschrieben zu haben. Die Mahnung hatte weiterhin Bestand.

Zwischenergebnis: 30 Euro sollte ich bezahlen, 38 Euro wurden meinem Account gutgeschrieben. Absurd.

Mein Unverständnis darüber teilte ich E-Plus/Aldi-Talk daraufhin mit und betonte darüber hinaus, dass sie die Beträge gegenseitig verrechnen mögen, somit sogar einen Gewinn von 8 Euro erzielen würden. Ich kündigte/löschte meinen Online-Account und verbrannte die Karte: "Behalten Sie die 38 Euro. Somit haben Sie einen Gewinn von 8 Euro. Mit e-plus möchte ich nie mehr in meinem Leben etwas zu tun haben."

Trotz 38 Euro Gutschrift erhielt ich eine zweite Mahnung über 30 Euro.

Kurz nach dieser zweiten Mahnung antwortete E-Plus/Aldi-Talk auf meine vorherige E-Mail in einem deutlich genervten Unterton (ich war ja kein zu umgarnender Kunde mehr), dass ihnen von einem Mahnverfahren überhaupt nichts bekannt sei: "Selbstverständlich haben wir ihre Daten genau überprüft, konnten jedoch keine Mahnung bezüglich ihrer Rufnummer feststellen."

Nun, da wollte ich mit meinem Anliegen auch nicht weiter stören, nachher hätte ich noch als Querulant gegolten. Wer von keiner Mahnung weiß, dem kann man dazu auch nichts weiter fragen.

Eine 3. Mahnung folgte sowie ein 4. Schreiben, in dem mir die Weiterleitung der 30-Euro-Forderung an ein Inkassounternehmen mitgeteilt wurde.

Gestern erhielt ich also ein Schreiben eben dieses Inkassounternehmens aus Düsseldorf. Von ihnen wurden die 30 Euro auf 103 Euro aufgebläht (Kosten und Gebühren). Da man dort aber wahrscheinlich nichts von dem vorherigen Zusammenhang weiß, mailte ich ihnen eine kurze Zusammenfassung der Absurditäten. Dummerweise herrscht in Düsseldorf gerade Karneval und die Stadt wurde an die Narren übergeben; niemand arbeitet vor Mitte/Ende nächster Woche, es ist wieder genauso wie ursprünglich um die Dezember-Feiertage: kein Mensch ist telefonisch erreichbar oder antwortet auf E-Mails. Der reinste Irrwitz das alles, nicht wahr.

Fortsetzung folgt …

Kommentare:

  1. Eine unendliche Geschichte von der ich dachte, sie sei längst erledigt. Ich will doch hoffen, du bekommst nicht noch Besuch von russischen Vollstreckern:-)
    Mein Guthaben bei E-Plus soll mir angeblich Ende April erstattet werden. Ich werde berichten.
    Mit den Stadtwerken München habe ich ähnliches erlebt und entnervt Mahngebühren bezahlt. Man wollte mich dann wieder als Kunden gewinnen, ich wollte zuvor die Mahngebühren erstattet haben. Das wurde abgelehnt, man hätte ja seinen Fehler zugeben müssen.
    Diese Unternehmen arbeiten entweder mit einer schlechten Software oder sind nicht in der Lage, sie zu bedienen.
    Ich arbeite auch mit einem komplexen Buchhaltungssystem, kann aber STORNIEREN.
    Ein Elend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wachstum um jeden Preis, alles andere muss halt irgendwie hinterherhinken. Ich glaube, solche Reklamationen sind schon alle "eingepreist", es wäre teurer, den Service dem Wachstum anzugleichen als bei einem einkalkulierten kleinen Prozentsatz Reklamationen hinzunehmen und eventuell zu bezahlen. Mit dem Guthaben glauben sie ja billig davonzukommen, aber ich will nicht mein Guthaben ersetzt bekommen, sondern mein Geld. Habe ich ja mit der Rückbuchung, eigentlich habe ich ihnen nichts weggenommen. Geld für Leistung. Leistung nicht erbracht = Geld zurück. So sehe ich das. Sie aber nicht. Naja schaun wir mal, was wird.

      Mit deinem Beispiel der Stadtwerke machst du mir aber ganz und gar keinen Mut, sag mal.

      Löschen