.

.

Freitag, 20. Januar 2017

Unfreiheit und Sucht

Die Menschen sterben wie die Fliegen an den unterschiedlichsten Dingen, die ich allein schon aufgrund ihrer Menge hier nicht aufzählen kann. Vom E-Dampfen ist noch kein einziger Mensch krank geworden, geschweige denn jemals gestorben. Wieso soll ich also zustimmen, etwas vorsorglich zu verbieten, was augenscheinlich nicht schädlich für die Gesundheit ist?

Alle Menschen sollen sich befreien. Ich bin dafür, dass keine Sucht den Menschen in der freien Entfaltung seiner Persönlichkeit behindern darf.

Wer von morgens bis abends nur noch unterwegs ist, um die nötigen Mittel zur Befriedigung einer Sucht zu beschaffen, ist definitiv unfrei. Menschen in solchen oder ähnlichen misslichen Lagen muss unbedingt geholfen werden, sich zu befreien. Das E-Dampfen kostet bei täglichem Genuss rund 5 bis 10 Euro im Monat; zur Veranschaulichung: für die Rundfunkgebühren müssen mehr als 15 Euro monatlich aufgebracht werden, andernfalls drohen Zwangsmaßnahmen der Geldeintreibung bis hin zu Gefängnis. Süchte sind also auch eine Frage von Perspektive und Relation.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.