.

.

Freitag, 6. Januar 2017

Mit bravouröser Geschicklichkeit

Oh mann, typisch! 1:30 Uhr, ich gehe nach unten (Maisonette), dort stehen sowieso nur noch 4 echte Pflanzen, zwei große auf Boden-Hockern, und sie stehen, weil Winter ist, seit drei Wochen ungegossen, also wollte ich sie wieder etwas gießen, holte die Mega-Kanne Regenwasser hinein, war natürlich gefroren, ein bloßes Rinnsal, ich hielt sie etwas höher und sah schon im Augenwinkel die riesige Boden-Dracena kippen. In dieser halben Sekunde stellte ich mir wirklich die Frage, ob nun was loszulassen sei: entweder die fast in Brusthöhe gehaltene 10-Liter-Kanne fallen lassen und die Dracena vor ihrem Sturz bewahren oder umgekehrt. Ich entschied mich für den Dracena-Niedergang. Was sodann mit einem Scheppern auch geschah. Großer Tontopf hinüber, halb-antiker Übertopf in Zig Scherben, überall Blumenerde und das dann mitten in der Nacht, ach, Mist ist das!

Draußen überlebt die Dracena nicht, sie war mir aber sowieso schon lange lästig, da viel zu groß geworden, Staubfänger und überhaupt, ich bin kein Pflanzenfreund, ganz und gar nicht, sie nennen mich bereits seit geraumer Zeit Monsieur Braun-Däumling, hat mir eine der beiden kleineren Pflanzen letztens mal wieder während eines Waterboardings verraten. Schleppte die große Gefallene in den Geräteschuppen. Morgen wird sie in die braune Tonne verfrachtet. Entsorgt, jaja, da grünste ein Leben lang zur Freude eines dummen Menschen und dann kommste unversehens doch auf den Kompost. Wie gemein die Welt doch ist, die Ungerechtigkeit macht nicht mal vor dem unschuldig Grün halt (frei nach Droste-Hülshoffs "Die Vergeltung": Die Dracena am Boden liegend, blatthängig mit zerbrochnem Topf, zu ihrem Pein'ger flüsternd flehend: "Was tat dir mein unschuldig Grün? Barmherzigkeit! So muss ich sterben durch des Gesindels Ungeschick. O mag die Seele dir verderben!" Da zieht sie schon der Georg weg ...).

Der Dreck unten bleibt bis zum Tag liegen, kann ja schlecht das ganze Haus aufwecken. Licht aus, bin wieder oben. Aus den Augen, aus dem Sinn.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen