.

.

Samstag, 21. Januar 2017

Ein gutes Omen?

Am Tag einer Lottoziehung spiele ich immer gegen zwei Schachcomputer. Gegen einen online und gegen den anderen Bot offline. Grundsätzlich spiele ich auf dem Niveau, auf dem ich fast immer verliere, denn mit einem zu schwachen Gegner macht's keinen Spaß, dann strengt man sich nicht an und könnte genauso gut Mensch-Ärgere-Dich-Nicht oder Halma spielen. Vor den beiden Spielen stelle ich mir selber stets die Schicksalsfrage: "Wenn ich diese Spiele gewinne, gewinne ich auch heute im Lotto". Es ist quasi eine Kopf-Oder-Zahl Schicksalsherausforderung, die sogar jedes mal stimmt, denn da ich immer im Schach mindestens eine Partie verliere, gewinne ich auch nie im Lotto. Zwingend logisch, wenn man es denn so sehen möchte, nicht wahr. Vielleicht kennst du ja so etwas auch, es ist ähnlich wie bei den armen Gänseblümchen, die durch die vielen verliebten Paare immerzu ihr Leben für deren Liebe lassen müssen: "Sie liebt mich, sie liebt mich nicht, sie liebt mich, sie liebt mich nicht …". Oder "er/sie/es/wir/ihr/sie" heutzutage halt.

Für die Lottoziehung am Abend habe ich vorhin meine Schachpartien gespielt und, was soll ich sagen?, beide ausnahmsweise gewonnen :-)  Nun wird sich also herausstellen, ob Schicksalsanfragen funktionieren oder nicht.

23:45 Uhr, Nachtrag aus der post-ziehungsberichtigten Zeit des Erwachens: ich hatte immerhin einen schönen Traum.

Kommentare:

  1. Lotto spiele ich online. Und da bekam ich diese Mail mit den sieben Geboten des Lotto: 1. keine Geburtstage tippen. 2.3, 6, 7, 9, 10, 11, 17, 19 und 25 vermeiden. 3. Wenige Zahlen aus den Tippfeldecken wählen. 4. keine geometrischen Muster verwenden (Diagonale, X oder U). 5. Keine Zahlenreihen verwenden. 6. Zwillings-oder Drillingspaare vermeiden. 7. Nicht die Gewinnzahlen der Vorwoche tippen.
    Beherzigt, aber wieder nix;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, das gilt ja wegen der Quoten so, die Chance ist aber von Woche zu Woche erneut gleich, eine immer wieder auf Null gestellte Wahrscheinlichkeit, 1,2,3,4,5,6,7 sind dabei identisch wie jede andere mögliche Ziehung - also so gut wie unmöglich. Aber genau das sagt und schreibt jede Woche jemand und jede Woche wird ein solcher Jemand dann Millionär :-)

      Ich glaube zwar, dass man dem Glück eine Chance geben sollte, wer also gar nicht spielt, hat im Vornherein bereits verloren, doch eine einzige Lottoreihe genügt dem Glück dabei.

      Löschen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.