.

.

Samstag, 14. Januar 2017

E-Plus - Mit Kompetenz ins Jahr 2017

Letzten Monat gab es diese Probleme mit E-Plus, Quintessenz: Verlust von 38 Euro meiner Prepaid-Karte. Wohlgemerkt, ich habe keinen Vertrag mit E-Plus. 30 Euro holte ich mir per Lastschriftrückbuchung wieder zurück. Deshalb erhielt ich natürlich eine Zahlungsaufforderung per Briefpost, das war klar.

Danach allerdings reagierte E-Plus auf ihren Fehler und schrieb meinem Online-Konto 38 Euro wieder gut. Trotz der Zahlungsaufforderung für die zurückgebuchten 30 Euro. Nach (!) dieser Gutschrift bekam ich sogar zusätzlich noch eine briefliche Mahnung über die 30 Euro. Schon interessant, wenn die rechte Hand eines Unternehmens nicht weiß, was die linke Hand gerade so macht, nicht wahr.

Kann ja alles passieren, dachte ich mir. Also schrieb ich ihnen per Mitteilung ins Eingabefeld meines Accounts (da ansonsten keine Kontaktmöglichkeit mit E-Plus besteht, bei der ich nicht stundenlang am Telefon hänge oder annähernd ebenso 30 Euro an Telefongebühren bezahlen müsste und bei der ich eine Eingangsbestätigung meines Kontakts erhalte) - also ich schrieb ihnen, dass sie meine 38 Euro Gutschrift auf meinem Konto behalten können, da ich für den Rest meines Lebens nichts mehr mit ihnen zu tun haben möchte. Sollen sie sich an den 8 Euro Reingewinn fürs Nichtstun erfreuen aber die Mahnung über 30 Euro könnten sie sich sonst wo hinstecken. Ich habe das natürlich freundlicher geschrieben. Was erhielt ich wohl für eine Antwort?

Eine Entschuldigung?
Eine weitere Zahlungsaufforderung?
Ein Lieb-Sein-Geschenk, damit ich weiterhin Kunde bleibe?

Die Antwort lautete, sie wüssten gar nichts von einer Mahnung, ich zitiere: "Selbstverständlich haben wir ihre Daten genau überprüft, konnten jedoch keine Mahnung bezüglich ihrer Rufnummer feststellen". Jaja, Original-Text, "Ihre" kleingeschrieben.

Die Mahnung liegt auf Papier neben mir. Sie war eine Woche vor der Unwissenheits-Mail hier angekommen.

Sollen wir jetzt mal eine Wette abschließen? Ich wette, dass ich trotzdem auch noch eine zweite Mahnung erhalten werde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.