.

.

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Für die Katz | Frau Georg

Jetzt weiß ich endlich, wie genau der Spruch "Das ist für die Katz" zu verstehen ist. Seit Tagen besucht mich die dreibeinige Draußen-Katze meiner Nichte nachts, wenn ich von der Arbeit komme. Sie spricht regelrecht mit mir. Sage ich etwas zu ihr, antwortet sie augenblicklich. Nun gut, ich lass sie hinein zu mir in die Wohnung und dann bekommt sie natürlich eine Wurst. Über das, was die liebe Elli in einem Bissen verschlang, macht sich das schwarze Samt-Dreibein, Captain Flint, regelrecht etepetete und lange her. Ich glaube, das gefällt ihr. Danach legt sie sich unten aufs Sofa und schläft ein paar Stunden. Dann kommt sie zu mir, will ein wenig schmusen und beginnt wieder zu sprechen, ich verstehe, sie geht voraus, ich öffne ihr die Tür und lass sie wieder hinaus.

Heute freute ich mich nach der Arbeit schon auf ihren Besuch aber sie war nicht da. Die Wurst steht nun kleingeschnitten in der Diele auf einem Teller und ist tatsächlich für die Katz.

Ach so, und ein Nachtrag zur neuen Xtra-Prepaid-Daten-Karte: sie ist unterwegs. Habe sie allerdings via Internet geordert, am Telefon war's mir dann doch zu musikalisch. Da ich eine ganz neue Karte haben wollte, also nicht als bloße Zusatzoption zu meiner vorhandenen, habe ich sie als Neukunde bestellt. Versehentlich mit einem kleinen Fehler bei meiner Anmeldung, denn der zu setzende Haken im Formular bei "Mann" landete bei "Frau". Jetzt bin ich Frau Georg. Das wird bestimmt noch sehr interessant und aufschlussreich, wenn in meinem Postfach demnächst Spam und Werbung an "Sehr geehrte Frau Georg" eintrifft. Auch wenn bei der Bestellung beteuert wurde, keine Daten an Dritte weiterzugeben, so erwarte ich schon beinahe das Gegenteil. In diesem Fall wäre die Anrede "Frau Georg" definitiv ein untrügliches Indiz einer Unwahrheit, gell. Wäre aber nicht schlimm.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen