.

.

Dienstag, 1. November 2016

Fotospielereien bei guter Musik

Bin gerade am Entspannen sozusagen und spiele ein bisschen mit meinem Fotoprogramm.

Wenn man zum Beispiel eine Person auf einem Gruppenbild betonen und im Gegenzug die anderen möglichst anonym halten möchte, verwischt man die anderen und kontrastiert die zu betonende Person. Oder, wie im Fall des Bilds vom Sonntag, nur den Kopf.

Man kann das natürlich auch enorm übertreiben und sich selber ins Scheinwerferlicht stellen :-)

Hier also ohne Kontrastverschärfung nur mittels Licht eine Hervorhebung.

 
Heute auch wieder wie immer: aufs Bild klicken, dann wird’s groß. Und je nach verwendetem Browser, lässt sich so eine Fotostrecke anzeigen. 


Apropos Scheinwerfer, da ging es doch glatt durch mit mir. Und bitte, Kurbelursel, du kannst (das gilt grundsätzlich für alles, was ich veröffentliche, und für jeden, der hier liest) jederzeit mit den Bildern machen, was du willst aber bitte verlinke in diesem Fall nicht (!) extra hierher, sonst heißt es nachher nur, der Georg schleimt sich für Links geradezu bei "MERED.de" ein. Links waren und sind mir nicht wichtig. Dass ich heute mit deinem Banner mir spielend die Zeit vertrieb, war reiner Zufall.


Im Hintergrund hörte ich super Musik, seit längerer Zeit mal wieder Solveig Slettahjell mit dem "Slow Motion Quintet" sowie mit dem "Slow Motion Orchestra". Raubkopiere dir das mal irgendwo, es lohnt sich, lässt sich aus rechtlichen Gründen leider nach wie vor nicht in Deutschland verlinken. Naja, selber Schuld, wenn man dann mehr und mehr in Vergessenheit gerät. Nichtsdestotrotz ein toller jazziger Sound.


Ein Lied, das nahe an die Musik des Superalbums "Pixiedust" herankommt, wäre dieses hier - wobei es bei "Pixiedust" viel jazziger zugeht, also in positiver Tranigkeit oder Trance, wenn ich das mal so ausdrücken darf, zeitlupenmäßig schräger irgendwie. Dies hier ist also nur ähnlich:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.