.

.

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Ritterschlag

Ein uraltes Problem, ja, man könnte es als ein Kindheitstrauma bezeichnen, wird nachher am Morgen und im Laufe des heutigen Tages für mich auferstehen und verspricht, wie einst, relevant zu werden. Wer kennt ihn nicht? Den Satz, der so oder so ähnlich laut von der Mutter gerufen wurde: "Räum endlich auf!" Selbst nach über einem halben Jahrhundert meines Ehrenamts, dem ungefragten Dienst als Mensch auf dieser Erde, verliert die mütterliche Mahnung nichts von ihrer Brisanz und erklingt in mir drinnen von Stunde zu Stunde lauter und vehementer.

Denn die Elektriker kommen heute zu Besuch und werden sich wohl jede einzelne Steckdose etwas genauer anschauen. Auch die hinterm Bett, hinterm Schrank und in den Abstell- bzw. Kram-Ecken. Teilweise ist in deren direkter Umgebung jahrelang nicht gewischt worden, ganz zu schweigen von der verstaubten Verkabelung hinter den Blenden der Computertechnik; die Küchenzeile - oh, wir entbreiten den vornehmen Mantel des Schweigens. Jetzt könnte ich lange Entschuldigungen fabulieren, nein, das mache ich dieses Mal aber nicht, liebes imaginäre Mutter-Zerrbild, denn ich höre da noch etwas anderes, mein wahres Ich, und es spricht zu mir: "Sei mutig, Georg! Stehe zu deinem Staub und Schmutz! Sie sind die teure Patina des Wertbeständigen, das Adels-Bleu deines Erlebnisschatzes, das rettende Penicillium, sie sind die Veredelung deiner klaren Selbst, sie zeugen von Reife, Erfahrung, Wissen, Wohl und Weisheit!"

;-) Was könnte ich diesen kraftvollen Worten, dieser eines Ritterschlages gleichen Erkenntnis entgegensetzen wollen?

Dir wünsche ich einen ebenso durch und durch geadelten Mittwoch.

Kommentare:

  1. Bei uns in der Schule hieß es früher immer: ..., das Genie beherrscht das Chaos.
    Du bist also ein Genie, lieber Georg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oder so, ja. Wo du recht hast, haste recht :-)

      Löschen
  2. Ach Stäubchen - geschenkt.
    Ich schäme mich, wenn ein Küchengerät ausgetauscht wird, so wie kürzlich die Spülmaschine. Obwohl alles dicht verbaut scheint, sieht es da aus wie Sau. War sehr froh, dass wir am Tag vorher das Teil rausziehen konnten und ich da gründlich säubern konnte.
    Also, alles gut. Hoffentlich wurde der Fehler gefunden und alles funzt wieder.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab's überstanden. Es ging, Dreck und Staub waren denen egal - ich bin gar nicht sicher, ob die das überhaupt wahrgenommen hatten, waren halt gottlob zwei Männer mittleren Alters :-)

      Hauptproblem wurde gelöst, generell wurden aber nicht alle Fehler beseitigt. Lange Geschichte, zu umfangreich für jetzt und hier.

      Löschen