.

.

Dienstag, 6. September 2016

Was bedeutet "blurren"?

Jetzt weiß ich endlich, was "blurren" bedeutet. Wenn bei einem Film zum Beispiel die Untertitel nicht entfernt werden können, kann man sie mit entsprechender Software durch "blurren" der Farbe des Bildhintergrundes anpassen und sie dadurch transparent erscheinen lassen. So werden zum Beispiel die asiatischen Untertitel der hierzulande noch nicht veröffentlichten Filme beinahe durchsichtig, so dass der betreffende Film, mit der deutschen Tonspur versehen, kaum oder zumindest weniger störende Unterschiede zum nicht untertitelten Original aufweist. Das ist dann eine "geblurrte" Version. Wieder was gelernt.

Und du weißt jetzt, was ich gerade mache, nicht wahr. Nein, nicht "blurren", glotzen. Als "glotzen" wird die Inanspruchnahme der eigenen Netzhaut in Verbindung mit der Linse des menschlichen Auges bezeichnet, deren optische Reize in elektromagnetische Kodierungen umgewandelt und über Nervenleitungen gepulst anschließend vom Gehirn als Empfänger im Nanosekundenbruchteil wieder dechiffriert werden. Ob es eine wie auch immer geartete Leitung bzw. einen Datentransfer zur Seele gibt, ist noch unzureichend erforscht. Auswirkungen auf den psychischen Zustand des Empfängers sind zwar bekannt, auf die Seele hingegen fraglich. Aha :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.