.

.

Samstag, 17. September 2016

Hausstaub enthält viele krebserregende Stoffe

Aha! Hab ich's doch immer schon geahnt, Hausstaub ist giftig; eine neue Studie des Milken Instituts der George Washington Universität belegt: Vorsicht vor dem Hausstaub, er enthält viele toxische Stoffe. Die Konzentration dieser giftigen Chemikalien sei selbst für die Koautorin, Veena Singla vom Natural Resources Defense Council, schockierend gewesen. Sie seien krebserregend und stünden in Verdacht, bei Hunden sogar die Fortpflanzung zu beeinträchtigen. Hier kannst du dich über diese Forschungsergebnisse weiter informieren. Eines dürfte als Konsequenz dieser neuen Erkenntnisse aber jetzt schon klar sein: schützt unsere Kinder! Kinder und Jugendliche gehören ins Freie, kein Hausarrest in staubigen Wohnungen mehr! Darüber hinaus sollte Kindern und Jugendlichen das gefährliche vorsätzliche Staubaufwirbeln, das allgemein als Staubwischen bekannt ist, grundsätzlich verboten werden. Putzen erst ab 18.

Unterdessen freue ich mich selber gerade, mit dieser Studie ein plausibles Argument gefunden zu haben, den überfälligen Hausputz auf unbestimmte Zeit hinauszuschieben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.