.

.

Dienstag, 9. August 2016

Wettkämpfe, nicht Rekorde

Bis Mitte der 2000er Jahre war ich begeisterter TV-Fan der Tour de France. Von morgens bis abends verfolgte ich live das Rennen, bis dann der Gipfel der Doping-Skandale zum vorübergehenden Aus der Übertragungen führte. Diese "Sportler" hatten auch mich richtig wütend gemacht. Seither verfolge ich die Tour nicht mehr.

Bereits zwei Jahre nach den Dopingfällen sollte wieder alles in Ordnung sein, sagte das TV, es fänden nun saubere Radrennen statt. Alles auf Anfang. Aber nichts wurde an den Strukturen im Radsport geändert, die Rennen waren identisch. Wie kann das sein? Hatte das Doping keinerlei Einfluss auf die Leistungen? Wozu wurde dann überhaupt dieses Risiko eingegangen, wenn augenscheinlich das Rennen ohne Doping genauso möglich ist? Nein, es wird auch weiterhin gedopt, natürlich! Also für wie blöd werden die Menschen eigentlich gehalten? Das öffentlich-rechtliche TV verdummt sein Publikum. Sei's drum, mich haben sie als Fan der Tour für immer verloren.

Genau so ergeht es mir Heute bei den Olympischen Spielen. Ich halte es da mit Moggadodde, die sich in ihrem Blog erklärt. Für mich ist Olympia tot. Es ist eine Frage der Zeit, bis dass auch den anderen Sportarten dieses Schicksal ereilt, zum Schluss der Fußball. Ich wünschte das dem Sport, ich wünsche ihm eine Erneuerung von unten. Ein ganz neuer Sport, kein Profisport mehr, nur noch Amateure. Keine Wirtschaftskonzerne mehr, keine "sporttechnischen Entwicklungen". Es geht nicht ums Schneller, Höher, Weiter, ich möchte einen Wettkampf sehen aber nicht jedes Jahr unmenschliche Rekorde.

Kommentare:

  1. Lieber Georg,
    du hast mir einst eine Frage beantwortet und die hieß Geld. Damit beantwortet sich auch die Frage nach Olympia. Es geht um Geld. Es geht nur noch um Gold. Auch ich bin mir dessen bewusst.
    Nur es gibt da auch noch andere Sportler, die sich nicht beeinflussen lassen. Die wirst du nicht im Fernsehen zu sehen bekommen, obwohl sie großartige Leistungen vollbringen.
    Trage den Olympischen Gedanken in deinem Herzen und du wirst es sehen.
    Könnte auch sagen, schau mal Abseits ;-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast absolut recht, Katrin, so in etwa sehe ich es auch, es gibt diese (noch) unverbogenen idealisierten Sportler. Damit es mit dem Kommerz aufhört, kommen wir als Gesamtheit aber nicht umhin, uns solchen Mega-Veranstaltungen wie Olympia, WMs und EMs komplett zu verweigern. Außerdem sollten sowieso grundsätzlich alle Medien über Sportereignisse berichten dürfen wie sie wollen und niemand für Rechte bezahlen müssen. Aber das ist ein weites, weites Feld, zu dem unendlich viel gesagt werden könnte.

      Würden alle sich von den Kommerz-Events abwenden und auf den Sport abseits schauen, dann wäre dieser heute kaum beachtete Sport ratzfatz durchdrungen vom Kommerz und binnen kürzester Zeit stünde er anstelle des heutigen "großen Sports" im Scheinwerferlicht. Rollentausch. Ich glaube, dass eigentlich nur ein Systemwechsel helfen könnte, daran etwas zu verändern - aber vorher würden alle mit solchen oder ähnlichen Forderungen als Kommunisten beschimpft oder sogar umgebracht werden, denn die Gierigen trennen sich niemals freiwillig vom Geld. Und das sind bekanntlich Hunderte Milliarden Euro, die wir kleinen Zuschauerinnen und Zuschauer den Sportfunktionären und deren geschmierten Gehilfen bezahlen. Profi-Sport ohne Korruption gibt es gar nicht. Die beginnt beim dörflichen Bolzplatz, dem ein Dach "geschenkt" wird und sie endet sicher nicht bei korrupten Politikern und Beckenbauer ;-)

      Meine Wenigkeit jedenfalls verweigert sich ab Heute, ab 2016 jedem sportlichen medialen Groß-Event.

      Löschen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.