.

.

Montag, 22. August 2016

Montagstrott

So, da isser wieder, der Georg und der Montag. Einen wunderschönen guten Montag allerseits. Was gibt’s bei dir Neues? Schreib's gerne in die Kommentare; was gibt’s bei mir Neues? Nüscht. Was gibt’s allgemein so Neues? Eigentlich gerade auch nichts Wichtiges.

Auf News-Seiten darf man in so einem Fall gar nicht erst gucken - mangels dramatischer Geschehnisse vor Ort erweitert sich quasi die journalistische Schmalsicht global und uns wird berichtet, welcher Holzfäller in Kanada unter welchem Baum qualvoll sein Ende fand, ebenso was der Sack Reis in China durch sein Umfallen für ungeheure Wellen ausgelöst hat, die zweifelsohne in einem zu erwartenden Tsunami unterwegs zu uns sind. Die hinterste Ecke der journalistischen Schreibtischschublade wird leergekramt, um uns mit Berichten von Vorgestern zu beglücken und wenn alle Stricke reißen, schreibt SPON von der "Angst vor dem Montag"; das kommt immer gut an, da rufen alle: "Ja, ja, ja!", freuen sich darüber, dass es den anderen genauso schlecht geht wie einem selber und schon ist der Montag-Blues ein klein wenig erträglicher.

Also warten wir mal auf den Dienstag und schauen, worüber wir uns dann wieder aufregen, echauffieren, begeistern oder hineinsteigern können und ob und wenn ja, womit sich unser Geist erneut beherrschen, vereinnahmen oder kontrollieren wird lassen (ich schließe mich da vollkommen mit ein). In diesem Sinne, auf die kommende wettertechnisch grandiose Woche.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.