.

.

Montag, 8. August 2016

E-Dampfen, Entwicklungssprünge

Kurbelursel hatte vorgestern die neue Feeder-Box von "KangerTech" kurz erwähnt, die "Kanger Dripez" (nicht zu verwechseln mit der "DripBox" desselben Herstellers), und ob du's glaubst oder nicht, nur wenige Stunden bevor ich ihren Beitrag gelesen hatte, saß ich bei meinem Serienmarathon und machte mir Gedanken, wie ich einen Feeder selber bauen könnte.

Du musst wissen, dass beispielsweise bei einem 4 Milliliter Tankvolumen ein Nachtanken immer schon nach 2,5 bis 3 Millilitern erforderlich wird, da andernfalls, wenn das Gerät ungünstig schräg gehalten wird, nicht genug Liquid in die Aufnahmelöcher des Verdampferraums gelangt und die E-Dampfe dann schnell unangenehm heiß wird oder nicht schmeckt. Deshalb benutze ich im Alltag zu Hause pro Liquidgeschmack zwei Geräte, somit verteilt sich das Tanken etwas. Wenn ich aber meine Rauchmelder ein wenig ärgern möchte und arbeitsfrei habe oder, oder, oder - kann es durchaus vorkommen, dass ich bis zu 30 Milliliter an einem Tag verdampfe. Das bedeutet ein zehnmaliges Nachtanken. Und das nervt.

Einen Feeder kann man mit den gewöhnlichen 10 oder 20-Milliliter-Fläschchen betreiben und spart sich die ganze Tankerei. Leider werden Feeder entweder meist in ungeregelten Boxen verbaut oder sie benötigen Spezialtanks, die man dann ja auch wieder befüllen muss.

Daneben gibt es noch unterschiedliche Feeder-Systeme, auf die ich jetzt gar nicht eingehen möchte, denn das, was mir schwante, was ich so überlegte, das war eine Kombination aus einem ansonsten guten Tankverdampfer mit einem Feeder-Tank. So wie ich das bei der "Dripez" verstehe, dürfte sie genau diese Wunschkriterien erfüllen. Oder ist das ebenfalls wieder ein Spezialtank und gewöhnliche PET-Fläschchen passen dort nicht? Auch das mit dem kleinen Schlauch hatte ich mir selber genau so gedacht, ich fand nur keine Lösung, womit ich die Bohrung, die mir in einem normalen Cubis-Tank noch gelungen wäre, hätte abdichten können. Und mir ist noch nicht klar, wie ein Rücklauf des Liquids beim "Dripez" verhindert wird bzw. ob dort überhaupt ein Unterdruck entsteht. Ist bei ihr ein Ventil verbaut?

Wie dem auch sei, diese Dripez-Box werde ich mir zulegen. Noch ist sie nicht in China erhältlich. Ich schätze ihren Preis dort auf um die 40 Euro. Sobald sie verfügbar ist, werde ich sie bestellen. Schon lustig, was, da denkt man, man habe wirklich alles, es sind überdies noch interessante Dinge unterwegs, und dann kommt so etwas. Rein subjektiv empfinde ich das beinahe wie Zauberei: ich mache mir Gedanken über eine Lösung eines Tankproblems und schwups, Kurbelursel präsentiert eine mögliche Lösung eines Herstellers.

Das Design übrigens mit dem Schlauch und der Pumpe stört mich ganz und gar nicht, im Gegenteil, es sieht wie eine komplizierte Tabakpfeife oder wie eine kleine Dampfmaschine aus - ist es ja auch. Hey, als Junge hatte ich "FischerTechnik" toll gefunden wie auch die kleinen Selbstbau-Dampfmaschinen - es kommt halt alles irgendwie immer zurück, nicht wahr. Das Teil sieht sogar bombastisch gut aus, finde ich.

Kommentare:

  1. Mit Deiner Preisvorstellung scheinst Du richtig zu liegen. Ich sah so aus den Augenwinkeln mehrfach was von 39,90 $
    Allerdings hoffe ich, dass es sich um eine Glasflasche handelt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seltsamerweise sind Kangertech-Sachen beim Chinesen immer 5 bis 10 Euro teurer als Joyetech-Geräte.

      Ob Glas oder nicht, für mich wäre - wie gesagt - nur wichtig, die passende Verwendung der Standard-PET-Flaschen - stell dir mal vor, einmal im Monat binnen 5 bis 10 Minuten, länger brauche ich dazu nicht, 30 bis 60 Flaschen zu befüllen und dann einen Monat lang nie mehr nachtanken zu müssen, sondern einfach die Tanks auszuwechseln. Wobei die Dripez wohl sicher nichts für unterwegs ist, zu leicht würde man versehentlich den Schlauch abziehen, aber zu Hause, da macht sie bestimmt sogar großen Spaß. Und zum Herzeigen ist sie natürlich auch etwas ganz Besonderes. Ja, du hast recht, die HWV-Infektion ist bei ihr blitzschnell gegeben :-)

      Löschen
  2. Ohje nun ist es passiert. Habe mir das Teil per PreOrder bestellt. Habe ich bis jetzt noch nie.

    Naja, man sollte ja alles mal mitgemacht haben. Wer weiß, wie lange das noch möglich ist.

    Mit Deinem Liquidkonsum, Georg, da kann ich leider nicht mitreden. Sofern es mir gelingt, andere Verdampferköpfe zu finden oder das Ding selbst zu wickeln, wird mir eine Füllung mehr als 2 Tage reichen. Und dann ist das Nachfüllen eher keine große Sache.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, der Verbrauch ist nicht jeden Tag so hoch. Aber immer öfter :-) Im ernst, während eines stundenlangen Serienmarathons zum Beispiel, wenn es also locker 6 Stunden am Stück dunkel ist - oder während der Arbeit in manchen Nächten und je nach Einsatzort, also wenn ich mitunter 8 Stunden im Dunkel oder im Zwielicht sitze, vielleicht auf einer Baustelle nur mit Brettern als Tisch und so, da ist ein herkömmliches Befüllen tatsächlich lästig. Oder besser gesagt, es gäbe innovativere Möglichkeiten der Befüllung. Hier jetzt einfach eine Flasche auszutauschen, das funktioniert auch leicht komplett ohne Licht, das wäre viel komfortabler und ich bräuchte keine Lampe dazu. Außerdem mag ich die Liquidfinger nicht leiden, weshalb ich den Ur-Cubis auch so sehr schätze, in ihn kann man blind hineinschütten.

      Wie dem auch sei. Der Dripez ist vielleicht so ähnlich wie eine Kohlensäureautomat fürs selbstgemachte Mineralwasser: Kartusche leer, neue rein, die alte irgendwann in den nächsten Tagen in Ruhe wieder befüllen.

      Ich finde beim Dripez auch diese Mischung aus Tankverdampfer, reinem Tröpler und Feeder so interessant. Irgendwie merkt man, dass sich jemand bei Kangertech, jemand, der selber dampft, mit dieser Dripez-Entwicklung intensive Gedanken gemacht hat. Und das finde ich innovativ, das ist mehr als nur Bestehendes mit immer mehr Leistung oder durch unterschiedliche Designs zu vermarkten.

      Beim Dripez würde ich aber gerne noch einen Schritt weitergehen und ihn als echten Tankverdampfer auslegen mit einem Zusatztank. Wie das? Nun, sagen wir, es besteht ein normaler 3-ml-Tank und wie beim Dripez ließen sich dann aus einer Flasche bis zu 20 ml zutanken. Das würde das Gerät nicht wesentlich schwerer machen und die Baugröße bliebe auch gleich. Na, wer weiß, wohin uns die Entwicklungen noch führen werden.

      Wo hast du ihn denn vorbestellt, du HWV-Tante (ich wusste beim Lesen deiner Ankündigung zum Dripez bereits, dass es dich voll erwischt hat, hahaha)? Ich meine, in China oder in Deutschland? In China sehe ich ihn noch nicht, obwohl es sicher nur eine Frage von wenigen Tagen sein wird, bevor er dort im Presale erscheint.

      Somit haben wir beide wieder etwas, auf das wir uns freuen können. Immer ein klein wenig Erwartung, das hält das Leben spannend ;-)

      Einen lieben Nachtgruß

      Löschen
  3. Bestellt habe ich bei einem Anbieter für China und USA, nun kann man es sich raus suchen. - Allerdings etwas teurer, dafür ist der Versand kostenfrei.

    Tja - und dann sollen auch noch kleinere Squonker auf uns zu kommen:
    1. eZipe von Fumytech - sieht aus wie ein Zippo. Habe bereits einen, aber der ist kleiner und nicht so schön, wie der eZipe.

    2. soll ein Eleaf Pico Squeeze With Coral kommen. Also wohl ein Squonker in der Höhe eines Pico.



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ende dieser, Anfang nächster Woche wird er bestimmt "in meinem" Chinashop als Presale angeboten werden (hoffe ich). Ob ein paar Euro mehr oder weniger spielt keine Rolle, wenn dieses Teil denn hält, was (wir) ich mir davon verspreche. Abwarten … wir warten aufs Christkind ;-)

      Löschen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.