.

.

Freitag, 8. Juli 2016

Selfie der klaren Verhältnisse

Oha! Ich war es leid! Meine Schwägerin hatte gestern am Nachmittag im Krankenhaus ein Foto gemacht, das kann selbst, was mich betrifft, die unglaublich süße Käthe auf meinen Armen nicht mehr gut machen, denn es war sooo schlimm anzusehen - genauso schlimm übrigens wie die Tatsache, dass man heute nirgendwo mehr sicher sein kann, ohne dass irgendjemand einen im Fokus irgendeines Smartphones hat. Diese Ablichtung also meines verherenden Äußeren hatte mich erstens aufgrund meiner unfotogenen Natur derart geschockt aber zweitens wegen meiner zum Teil lückenhaften Kopfbehaarung geradezu angewidert, dass ich zu Hause sofort den Rasierer schärfte und mit einer Radikallösung vor dem Badezimmerspiegel klare Verhältnisse schaffte. Bitteschön, der neue Georg.

Lästere du nur, wahre Schönheit kommt sowieso immer nur von innen, jawohl ;-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.