.

.

Mittwoch, 6. Juli 2016

"Quartalspost" aus China

Zwei Picos hatte ich in China vor Wochen komplett in Schwarz gekauft, ist halt anders als bisher in Schwarz-Silber. Ganz schwarz gefällt mir der Pico besser. Danach gab es zwei weitere Päckchen mit allerhand schönen E-Dampf-Sachen - alles für nur einen Bruchteil der Preise in Deutschland. So weit, so gut.

Interessant war, dass ich alle drei Päckchen gestern bekommen hatte, wenngleich ich eines zuvor vom Zoll abholen musste aber die Benachrichtigung dafür schon ein paar Tage bei mir rumlag. Dennoch, Nr. 1 war vor knapp 12 Wochen bestellt worden, Nr. 2 vor 8 Wochen und Nr. 3 vor gerade einmal 3 Wochen - das erste wurde vom Zoll geöffnet und beanstandet. Ich musste die Mehrwertsteuer nachzahlen, was völlig in Ordnung ist. Aber unten links auf dem Bild habe ich mal versucht zu vergrößern, was mir so sehr aufstößt, nämlich dass nach dem Öffnen des Päckchens durch den Zoll irgendjemand dort durch einen Aufkleber seinen Kolleginnen und Kollegen Anweisung erteilte, noch einmal etwas genauer nachzusehen aufgrund vermeintlich möglicher Beanstandungen bei der "Produktsicherheit". Im Päckchen befanden sich nur originalverpackte mit Cellophanfolie verschlossene Kartons mit Joyetech-Geräten, genau dieselben, die hierzulande in den Läden stehen, selbstverständlich mit CE-Zeichen und allen anderen nötigen Informationen versehen. Wozu, wenn es doch schon auf den Kartons steht, noch mal auf Produktsicherheit überprüfen? Wie soll das denn überhaupt funktionieren? Entweder ist das Zeichen aufgedruckt oder nicht.

Die PayPal-Rechnung, die ich dem Beamten vorzuzeigen hatte, wurde allein zur Festsetzung der Steuer gebraucht. Natürlich hatte der Beamte auch nicht nach Produktsicherheitsmerkmalen geschaut - haben sie bei mir noch nie gemacht - denn wie hätte er etwas entscheiden können, da er sich mit den Geräten selber nicht auskannte? Ich weiß, ich habe auch schon Berichte mancher User gelesen, nach denen sie die Produktverpackungen beim Zoll haben öffnen müssen und die Geräte wurden trotz Prüfzeichen dann aus fadenscheinigen Gründen, wie etwa dem Fehlen einer deutschsprachigen Gebrauchsanweisung, wieder an den Absender zurück geschickt. Wer Joyetech-Geräte kennt, weiß, dass bei ihnen alles in Ordnung bzw. vorhanden ist. Ich glaube - bitte sieh mir meine negative Welt- und Menschensicht hier nach - dass das Thema der Produktsicherheit bei kleinen Päckchen lediglich eine Alibifunktion für den Zoll darstellt, um das viele Öffnen privater Post zu begründen. Abermillionen Produkte werden im großen Stil international gehandelt und weniger beachtet als private Mini-Päckchen. 

Jaja, im Hintergrund höre ich schon die "besseren Menschen" mit ihren Einwänden, die Produktsicherheit sei wichtig und ein Nachschauen ebenso. Blablabla, irgendwann sollen Fußgänger wohl auch Helme tragen und Kinder dürfen nur noch in Gummizellen spielen. Es hat schon seine begründete Berechtigung, weshalb Normal-Bürger weltweit seit Jahrhunderten Zollbeamte nicht mögen. Ich mag sie auch nicht, fühle mich immer irgendwie schuldig. Zwei Zollbeamte hatten mich vor Jahren mal bei meiner Arbeit überprüft wegen möglicher Schwarzarbeit, da standen sie vor mir mit Knarren in ihren Halftern, Kaugummi kauend und ... ach, das ist eine andere Geschichte. Polizisten mag ich übrigens genauso wenig. Doch bevor es jetzt noch völlig aus dem Ruder läuft mit meinem Eintrag hier, verabschiede ich mich besser mal für heute. Gehab dich wohl.

Jeweils aufs Bild klicken zum Vergrößern.

Zollpäckchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.