.

.

Montag, 25. Juli 2016

Kaputte heile Welt

Gestern Abend hatte ich kurz ins TV geschaut. Mache ich ja für gewöhnlich nicht mehr, doch "Hart aber fair extra" hatte mich neugierig gemacht. Noch vor dem regulären Ende der Sendung hatte ich allerdings entsetzt wieder das TV ausgeschaltet. Das hätte ich besser wissen können.

Eine doch zum Teil ziemlich abgehalfterte Gestalt, scheintot und längst in Rente, wurde als ehemaliger Funktionsträger vorgestellt und erzählte exakt denselben Unsinn über junge Menschen, über Video-Ballerspiele (Counter-Strike sei wieder Schuld, unfassbar eigentlich) und Depressionen, den sie in Talk-Shows vor 15 Jahren schon verbreitet hatte. Ein TV-Moderator, der nicht auf die Medien (also auf seinesgleichen, man nennt das auch Selbstkritik), sondern auf die Sozialen Medien und das Internet schimpfte und immer wieder sie als Mitschuldige für die hysterische Berichterstattung auszumachen versuchte. Eine Tante, als etwas anderes kann man die Journalistin der SZ nicht bezeichnen, ein Polizist (der einzige vernünftige Mensch dieser Runde) und ein Politiker. Ja, ich weiß, es saß da auch noch jemand anderes. Himmel Herrgott, was war das für ein Mist! Der alleinige Sinn und Zweck dieser Sendung schien darin zu bestehen, der Bevölkerung klar zu machen, dass die letzten Gewalttaten alle Einzeltaten gewesen seien, Amokläufe psychisch kranker Jungen aber auf gar keinen Fall etwas mit dem Islam (als dominante soziale Kraft einer anderen Kultur, die Politik und Religion eben nicht trennt) oder islamistischer Gewalt zu tun haben. "Hart aber fair" war eine Agitprop-Veranstaltung für politisch korrektes Denken in seiner absurdesten Form.

Und während diese Herrschaften sich also über pubertierende junge Männer ausließen, deren Elternhäuser in die Pflicht nahmen, die Verantwortung für die Gewalt allen möglichen Menschen und Instanzen zuschoben, sprengte sich in Ansbach ein junger Mann aus Syrien in die Luft und verletzte dabei 12 Menschen. Wird dieser Selbstmordanschlag nun wieder als Amoktat eines verwirrten Menschen gewertet werden oder wie wird versucht werden, dort islamistische Gewalt umzuetikettieren?

Die ganze Nacht lang hatte ich mich zusammengerissen und wollte dazu hier im Tagebuch eigentlich nichts schreiben (vielleicht lösche ich diesen Eintrag auch wieder), doch es macht mich schlicht wütend, wie wir als Bürger von den Medien für dumm verkauft werden. Uns wird eine Scheinwirklichkeit aufgetischt. Die Bevölkerung wird behandelt wie dumme Kinder, die mit der Wahrheit nicht umgehen können, denn wenn die Bevölkerung irgendwann einmal die Nase voll hat, oje, sie könnte sich ja zur Wehr setzen, dann würde vielleicht auch die schöne heile Welt der Selbstgerechten Schaden nehmen. Und das gilt es in Wahrheit mit allen Mitteln zu verhindern, deshalb solche Verdummungs-Sendungen wie die von Plasberg & Co..

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen