.

.

Samstag, 9. Juli 2016

Ihr halben Kinder, ihr, lasst euch nicht aufhalten!

Heute gefunden via Kurbelursel. Sie verlinkt einen Artikel Elisabeths von "Lilith's Blog", in dem "Elli" sich glasklar zu der Frage positioniert, ob man einem nichtrauchenden Menschen das E-Dampfen empfehlen sollte oder nicht. Es ist insoweit ein interessantes Thema, als es zwei große Blöcke diametral entgegengesetzter Meinungen dazu gibt. Die einen vertreten die Freiheit und Selbstbestimmung, wozu natürlich ebenso die Selbstverantwortung gehört, die anderen möchte ich mal als Bedenkenträger bezeichnen, die ihr eigenes Tun stets beispielgebend als pädagogische Maßnahme für eine bessere Gesellschaft erachten. Es gibt zwar auch noch jene Exemplare vermeintlich seriöser MoralvertreterInnen, die Wasser predigen, selber hingegen dem Trunk des Weines zugeneigt sind, doch sie sollte niemand heutzutage über Gebühr ernst nehmen; sie haben zwar keine moralischen Probleme damit, 18-jährige als Soldaten in Kriege und Krisen zu entsenden, doch Sexualität und jedweder Genuss darf nur in den vorgezeichneten Bahnen ihrer erhobenen Zeigefinger stattfinden. Aber das führt hier und jetzt zu weit.

Nun gut, aus diesen einleitenden Worten liest sich bereits heraus, welchem gedanklichen Lager ich mich zugehörig fühle, deshalb kann es auch nicht verwundern, dass ich folgenden Satz Elis voll und ganz unterstreiche, seinen Inhalt hier teilend wiedergebe und wiedermal Bravo rufe, dass ihr mit dieser kurzen Aussage erneut gelungen ist, mit einem Schlag den Nagel auf den Kopf zu treffen:
"Nichts ist so vielfältig wie Dampfen als Hobby (Wickeln, Mischen, Cloudchasing und co.). Nichts macht mehr Spaß als gegenseitig neue Geschmäcker zu probieren und sich über das neueste auf dem Markt auszutauschen. Von daher sage ich ganz klar, wenn euch Dampfen interessiert. Probiert es aus. Lasst euch nicht aufhalten."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen