.

.

Freitag, 8. Juli 2016

Eine fundierte Schätzung (Pi mal Daumen)

Schon klar, außer E-Dapferinnen und Dampfern interessiert es keinen, doch jetzt gibt's trotzdem mal kurz etwas zum Verbrauch der Coils der Cubis-Verdampfer. Zwar ist es nicht ganz so einfach, mit folgenden Beobachtungen eine Standardregel aufzustellen, doch es schärfen sich nach knapp 4 Monaten der Benutzung die Konturen eines Verbrauchsbildes.

Täglich benutze ich 12 Cubis-Verdampfer drei unterschiedlicher Aromen (fruchtiges, frisches und süßes 50/50 PG/VG-Liquid). Dass es so viele sind, ist einfach ein Luxus, an drei Orten jeweils drei E-Dampfen unterschiedlichen Geschmacks stehen zu haben plus ein Dreier-Set mobil bzw. für die Arbeit mitnehmen zu können. Der Liquidverbrauch insgesamt liegt bei ungefähr 15 Milliliter pro Tag, ich dampfe nur die 0,5-Ohm-Fertigcoils zwischen 24 und 28 Watt direkt auf Lunge (die unterschiedlichen Leistungsparameter sind verschiedenen Akkuträger zu verdanken, deren angezeigte Stromausgabe augenscheinlich nicht identisch ist und daher von mir quasi manuell geschmacklich angeglichen wird). Zu Testzwecken benutze ich auch zwei RBAs, gewickelt mit Kanthaldraht, ebenfalls bei ca. 0,5 Ohm. "Flashis" dampfe ich nur mehr sporadisch. Zu guter Letzt sei noch erwähnt, dass ich wiederum zu Testzwecken die Watte von ca. 6 Coils absichtlich durchgebrannt hatte, dies aber nicht Bestandteil meiner Verschleißermittlung ist.

Die verschleißbedingte Verringerung von Geschmack- und Dampfleistung lässt sich im leistungsbezogenen Dampfen eine gewisse kurze Zeit lang durch eine Erhöhung der Wattzahl ausgleichen. Bei diesen schon zu Ende gedampften Wicklungen kokelt dann auch nichts bei 30 plus X Watt. Im temperaturgesteuerten Modus reduziert sich hingegen die Dampfmenge und der Geschmack deutlich. Unter diesen Voraussetzungen musste ich zweimal bisher eine Coil ersetzen.

In 16 Wochen (112 Tagen) 2 Coils verschlissen bei 12 Verdampfern mit insgesamt 15 ml/Tag Liquidverbrauch bei 0,5 Ohm-Wicklungen und rund 26 Watt Leistung.

Da innerhalb der nächsten Tage aller Wahrscheinlichkeit nach aber nicht sämtliche alten Coils einem gemeinschaftlichen Gruppen-Versagen anheimfallen, kann ich als Prognose den Coil-Verbrauch ziemlich sicher auf locker mehrere Wochen Lebenszeit pro Coil schätzen. Dieser Schätzung unterliegen also zu einem Teil die Praxis sowie zum anderen die Mathematik, was sie demnach von gefühlten Schätzungen deutlich unterscheidet. Oder anders ausgedrückt - und hier darf ich gerne wieder an ein kurzes Gespräch erinnern, das erst in 270 Jahren geführt werden wird:

Mr. Spock: Mr. Scott kann mir keine exakten Zahlen nennen, Admiral, daher werde ich sie schätzen.
Admiral Kirk: Eine Schätzung?! Von Ihnen, Spock?! Hören Sie mal, das ist ja ganz was Neues!
Mr. Spok an Dr. McCoy gewandt: Ich glaube, er versteht mich nicht.
Dr. McCoy: Doch Spock, er meint, dass er sich bei Ihren Schätzungen sicherer fühlt als bei den Berechnungen jedes anderen.
Mr. Spock: Wollen Sie damit sagen, das war ein Kompliment?
Dr. McCoy: So ist es.
Mr. Spock: Ah ... dann werde ich so genau schätzen wie ich kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen