.

.

Freitag, 17. Juni 2016

Rauschhaftes

So, vorerst habe ich genug Serien geschaut, ebenfalls keine Lust mehr auf hysterisches TV-Gebrabbel, schon gar nicht auf Internet-News (außer Fußball, Brexit und Islamterror, gibt’s eh nichts), die E-Dampf-Community ist leider zur Zeit recht zerstritten und ein virtueller Aufenthalt macht folglich auch dort keine Freude (darüber hinaus wird bei denen sowieso nur noch Negatives geunkt), also habe ich meinen kleinen E-Reader wieder mal hervorgekramt und beginne mit dem Lesen eines neuen Romans. Neu heißt hier neu entdeckt aus 1991: und zwar "Klondike" von James A. Michener. Dramatische Abenteuer ohne Langeweile, Historie statt Hysterie sozusagen. Übrigens nicht zu verwechseln mit Jack Londons "Goldrausch", das ist zwar eine ähnliche Erzählung, sie ist aber enorm umfangreicher als "Klondike", dessen Schilderung lediglich einen (wenn auch wichtigen) Teilaspekt des Goldrausches beinhaltet, nämlich das Scheitern.

Kommentare:

  1. Huh Bücher. Da bin ich dabei. Das Buch hört sich interessant an, kommt auf die haben wollen Liste. Hätte auch einen Tipp für sich. Schau mal https://www.amazon.de/Abenteuer-Baikal-1700-allein-Kajak/dp/3768819108 Das Buch haben wir schon mehrfach verliehen und es ist auch bei allen nicht Kanuten bisher sehr gut angekommen. Lustig und spannend noch dazu. Ein paar Brocken Russisch sind beim lesen auch abgefallen. Von mir gibt es natürlich noch einen extra Punkt für seinen Mut dazu ;-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep, vielen Dank für den Tipp, das Buch steht jetzt ebenfalls auf meine Liste abzuarbeitenden Lesestoffs ;-) Bei solchen Erlebnisberichten, die ja wie Pilze aus dem Boden sprießen, sind persönliche Tipps wie deiner sehr hilfreich und förmlich Gold wert, um in der Sprache des "Goldrauschs" zu bleiben, dagegen kann man die vielen Rezensionen unbekannter (und oft korrupter) Menschen unbeachtet lassen bzw. um weiterhin im Duktus Micheners und seines "Klondikes" zu bleiben, diese gekauften Rezensenten kann man getrost in eine einsame kanadische Hütte 120 Jahre zurück in den Winter wünschen.

      Löschen