.

.

Freitag, 10. Juni 2016

Nervige Fragen beim Kopieren bei Win7 abgestellt

An Windows 7 störte mich eigentlich nur die nervige Fragerei beim Kopieren und Überschreiben von Dateien oder Ordern mit gleichlautenden Inhalten. Habe ich schon etliche Male in den letzten 6 Jahren drüber geschrieben. Jetzt erst konnte ich das perfekte Miniprogramm finden, was hier Abhilfe schafft: "TeraCopy" heißt das kostenlose Teil, das sich ohne Gegenleistung (Kommunikation, Spionage etc.) wunderbar in Windows integrieren lässt, mit dem du ganz normal wie früher mit den Dateien hantieren kannst, ohne dass du überhaupt merkst, dass im Hintergrund ein Zusatzprogramm arbeitet, was beim Überschreiben nur ein einziges Mal nachfragt und sich dann mächtig ins Zeug legt; ja, es kopiert auch noch deutlich schneller als es Windows je vermochte.

Ab jetzt liebe ich mein Windows 7 wieder. Seit Jahren nicht upgedatet, bleibt es ein fantastisch einfach zu handhabendes, stabiles und gut aussehendes Gerüst.

Nun betreibe ich zwei Rechner mit XP, zwei mit Windows 7 und einen mit Windows 10 (beim letzteren war es viel Arbeit, die oft versteckte Hintergrund-Kommunikation zu deaktivieren) - alle drei sind gute Systeme, doch auf eine leere Festplatte kommt nur noch Windows 7. Updates gibt es auch weiterhin für alle drei Systeme keine.

Kommentare:

  1. 5 computer , okay die braucht jeder ;-)))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sojus, alt ist nicht gleich Müll. Mein alter Laptop von 2003 taugt trotz Aufrüstung nicht mehr für aktuelle Aufgaben aber zur Steuerung der Musik als Musikanlage noch bestens. Ebenso der alte Tower-PC, der als Filmdatenbank und Netzwerkverteiler bestens geeignet ist, wenngleich der aus Energiespargründen bald durch einen neuen Rechner im USB-Stick-Größenformat (!!!) für 150 Euro ersetzt werden wird. Jaja, mehr dazu in ein, zwei Monaten oder so. Zwei (fast) lautlose Tischrechner sind 24 Stunden eingeschaltet. Einer tät's zwar auch, doch der Stromverbrauch ist so niedrig wie eine Glühlampe vergangener Zeiten (unter 60 Watt) und wird durch meine komplette Umstellung auf LED-Beleuchtung seit 2012 mehr als wettgemacht. Jaja, du siehst, ich habe immer ein schlechtes Gewissen und versuche mein Tun zu rechtfertigen, selbst wenn ich ein paar Watt Energie als Luxus verschwende sozusagen. Mein Gehirn ist diesbezüglich also auch bereits "politisch korrekt reingewaschen". Aber das ist ein anderes Thema nämlich die anstelle mittelalterlicher Religion heute geschaffene "Öko-Gutmensch-Ideologie", die mit denselben Mechanismen der erhobenen Zeigefinger arbeitet und (natürlich) nur die Herde kleiner dummer Rinder auspresst … Was vergessen? Achja, der "modernere" Laptop von 2008 für auf Arbeit.

      Löschen