.

.

Sonntag, 8. Mai 2016

Neue Liquid-Tankstelle eingerichtet

Heute kamen die beiden leeren Kanister. Im Kühlen unten stehen zwar mehrere 5-Liter Kanister, die sind aber voller Bunker-Ware mit PG und VG. Das Tolle an diesen beiden Kanistern ist ihre Größe mit nur 3 Litern. Damit lässt sich die Liquid-Basis nun spielend leicht und schnell mischen, da ich vorerst noch 1-Liter-Flaschen mit PG und VG benutze. Einfach je eine Flasche hinein und ein bestimmte geringe Menge verdünnter Nikotin-Lösung hinzugeben = fertig. Fällt der Füllstand mit der Zeit auf unter einen Liter, kann ich dasselbe problemlos nachschütten, ohne dass hierbei eine Veränderung des Mischungsverhältnisses entsteht. Mit dem Hahn lassen sich spielend leicht die 120-ml-Flaschen mit 100 Milliliter der Mischung befüllen, die danach dann erst aromatisiert wird. Ob du's glaubst oder nicht, ich bekomme bei dieser Vorgehensweise nicht den geringsten Tropfen Liquid ab, was zwar nicht schlimm wäre, was aber jetzt viel praktischer und sauberer als vorher ist. Das Luftröhrchen im Trichter ist übrigens selbstgebaut und fest angebracht. Es stammt aus einem Seifenspender, wurde gereinigt, passend geschnitten und verklemmt.

Bunker-Flüssigkeiten befinden sich unten im Parterre im Kühlen, einen Teil der Aromen habe ich in die Schubladen dieser kleinen Schränke (siehe Foto) gestellt. Dunkel, trocken - nicht unbedingt kühl, aber so viele Aromen sind es nicht, dass sie dort jahrelang lagern würden. Weder an Aromen noch an PG/VG wird es künftig zu Engpässen aufgrund der TPD II kommen, es gibt aber einen anderen Grund für mich fürs Selbermischen. Aus größeren Gebinden abzufüllen, das macht die Sache nämlich spottbillig - und da werde ich sozusagen sportlich: mein aromatisiertes Liquid kostet deutlich unter 10 Cent für 10 Milliliter, da ja wenig Nikotin darin ist. Mit mehr Nikotin würde es auch kaum teurer werden, man kann ungefähr rechnen, pro 6 mg/ml Nikotin gleich eine Verteuerung des Liquids um weitere 10 bis 20 Cent pro 10 Milliliter (je nach meiner Bezugsquelle). Egal, das hatte ich hier schon alles ein mal detallierter vorgerechnet, Liquid selbstgemischt ist und bleibt billig wie geschnitten Brot. Kein Wunder, dass es die Liquidhersteller sind, die wegen der kommenden Beschränkungen und Verbote am lautesten aufschreien, was angesichts der Verkaufspreise von um die 5 bis 10 Euro für 10 Milliliter auch durchaus verständlich ist - aber Hammer, was!

Klick aufs Bild = größere Ansicht


Umräumaktion: Nächste Woche muss noch etwas vom Baumarkt geholt werden, dann werde ich langsam umbauen. Ohne Zeitdruck, ohne Stress, eins nach dem anderen. Außerdem habe ich eine fantastische Idee für einen Kabelkanal, denn beim kommenden Zusatzschreibtisch wird eine Seite offen zum Raum liegen und der Kabelsalat kann dort nicht einfach hängengelassen werden. Aber bevor es hier offenbart wird, muss ich erst mal schauen, ob dies von mir auch ohne Aufwand umzusetzen ist. Bastelarbeiten stehen also an. Jaaa, schaun wir mal.

Einen schönen Frühlingssonntag wünsche ich dir. Und natürlich, falls du Mama sein solltest, alles Gute auch zum Muttertag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.