.

.

Sonntag, 29. Mai 2016

Datenschutz?

AVM (Fritzbox) gibt definitiv E-Mailadressen für Spam weiter, auch wenn sie es bestreiten, denn ich habe den Beweis: nur wenige Stunden, nachdem ich dort zwei Konten angelegt hatte, um den Internetzugriff auf meine zu Hause an die Fritzbox angeschlossenen Datenträger auszuprobieren - was übrigens absolut nicht so gut funktioniert wie von AVM beworben - wurde zu diesen Mailadressen eine Flut an Spam geschickt. Eine der beiden Adressen hatte ich extra allein für diesen Test eingerichtet, niemand sonst kennt sie, sie existierte nur wenige Stunden - und die andere Adresse steht seit Jahren spammäßig unter meiner Kontrolle. Wie gesagt, kurz nach der Anmeldung wurden nur diese beiden Adressen bombardiert, keine meiner anderen E-Mailadressen, die ebenso beim selben Server eingerichtet sind, waren davon betroffen.

Das ist so ähnlich wie bei meiner dritten Telefonnummer, die ich einmal bei der Telekom aktiviert hatte aber niemals benutzte, nicht einmal mit einem einzigen Anruf, niemandem außer eben der Telekom und mir war die Existenz dieser Nummer bekannt. Kurz nach der Aktivierung riefen all die fiesen Spam-Anrufer diese Nummer an.

Oder Neckermann unmittelbar vor deren Pleite: Für den Datenschutz tönten sie schriftlich großspurig, dass keinesfalls meine Adressdaten an Dritte weitergereicht werden würden. Zufällig machte ich nur bei Neckermann einen Schreibfehler in den Angaben dieser Daten, der komischerweise ab da auf sämtlichen Postsendungen von diversen schriftlichen Spamern ebenso erschien.

Tja, ob es nun einzelne Mitarbeiter sind, die für Bestechungsgelder diese Daten missbräuchlich weitergeben oder ob es die Firmen bewusst machen, das ist unerheblich für mich als Betroffener. Ob aktuell also AVM die E-Mail-Daten weitergibt oder ob es ein Mitarbeiter macht, das weiß ich natürlich nicht, Fakt ist aber, gibst du AVM deine Daten, sind sie dort nicht sicher und können (und werden, wie in meinem Fall) durchaus jederzeit weitergereicht werden.

Ein Spam-Horror steht uns sowieso bevor. Erneut werden viele neue Domainendungen freigegeben. Ich glaube, Datenschutz ist eine der größten Lügen unserer Tage.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.